Mittwoch, 21. Dezember 2016, 20:57 Uhr

Plus-Size-Model Ashley Graham: Warum 2017 wunderschön wird

Ashley Graham setzt sich weiter für junge Frauen ein. Der ‚Vogue‘-Cover-Star der britischen Januarausgabe findet: „Ich werde nie den Moment vor meinem ersten Fotoshoot als professionelles Model vergessen. Ich war 13 Jahre alt, saß mit meiner Mutter im Auto, betete und dankte Gott, dass mir diese Möglichkeit gegeben wurde.“

Plus-Size-Model Ashley Graham: Warum 2017 wunderschön wird
Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Weiter erzählte sie: „Ich dachte mir ‚Falls das das einzige Mal ist, dass ich für einen Job gebucht werde, bin ich dankbar.'“ Die Brünette meinte: „Ich werde nie die vielen ersten Male, die folgten, vergessen: Mein erstes Mal, als ich eine Maniküre am Set bekam (jemand kam und machte mir die Nägel?!,) mein erster Walk auf dem Laufsteg, meine erste Anprobe meiner eigenen Wäschelinie und jetzt mein erstes ‚Vogue‘-Cover – etwas, das ich mir nie hätte vorstellen können, als ich vor 16 Jahren zu arbeiten begann. Es ist einfach unglaublich, wie ich – mit all meinen Kurven und Mängeln – als bahnbrechend angesehen werde. In einer Welt, die von Filtern und vom Streben nach Perfektion geprägt ist, scheint es, dass etwas Reales beizubehalten als avantgardistisch gesehen wird.“

Mehr zu Ashley Graham: Designer boykottieren das Plus-Size-Model

Als größte Belohnung sieht Ashley es an, dass viele junge Mädchen von ihr inspiriert sind. Das Plus-Size-Model schreibt in einem Essay auf der ‚Vogue‘-Webseite: „Ich höre von tausenden von Frauen, dass sie sich nicht mehr unsichtbar fühlen, dass sie sich jetzt fühlen, als ob sie einen Platz am Tisch bekommen haben. Ich will deswegen mehr denn je meine Mission für Schönheit jenseits von Körpermaßen mit der Unterstützung von ‚Vogue‘ weiterzuführen. Deswegen bedeutet dieses Grenzen überwindende Cover so viel für mich. […] Wir haben den Ton für 2017 gesetzt. Wir haben mehr Arbeit zu tun, aber wir haben, ob dick oder dünn, Schönheit jenseits von Größe als unsere Zukunft deklariert.“