Donnerstag, 22. Dezember 2016, 13:44 Uhr

Amber Heard und Johnny Depp: Rechtsstreit nimmt kein Ende

Johnny Depp verlangt umgerechnet 96.000 Euro von Amber Heard. Der Schauspieler will, dass sich seine Ex-Frau mit dieser stattlichen Summe an den Gerichts- und Anwaltskosten, die ihm durch den Scheidungskrieg entstanden sind, beteiligt.

Amber Heard und Johnny Depp: Rechtsstreit nimmt kein Ende
Foto: Youtube/Supplied by WENN.com

Bei den beiden scheint auch einfach keine Ruhe einzukehren. Im August hatten die beiden Schauspieler sich geeinigt, dass Depp seiner Ex-Frau auf Basis der Scheidungsvereinbarung rund 6,5 Millionen Euro bezahlen muss. Kürzlich wurde bekannt, dass Depp sich aber weigert, den Betrag zu zahlen, da er der Meinung sei, Amber habe die gemeinsame Vertraulichkeitsvereinbarung gebrochen. Die 30-Jährige, die dann bei Gericht eine Zahlungsaufforderung einreichte, wurde daraufhin von Johnnys Anwälten als „geldgeil“ beschimpft. Das kann man ihr allerdings nicht vorwerfen: Denn eigentlich hatte Heard entschieden, den gesamten Betrag an Charity-Organisationen zu spenden.

Aber Depp, der überbezahlteste Star der Welt, verweigert offenbar nicht nur die Zahlung, laut Ambers Anwälten hat der Schauspieler auch noch gegen andere Auflagen aus der Scheidungsvereinbarung verstoßen. So sollte er unter anderem Ambers Schmuck und ihre persönlichen Besitztümer von seiner privaten Insel auf den Bahamas in in ihren Besitz überführen – auch das ist bisher angeblich noch nicht geschehen.

Stattdessen stelle der selbst Forderungen: ‚Entertainment Tonight‘ berichtet jdenfalls, der ‚Fluch der Karibik‘-Star wolle, dass sich seine Verflossene an den Gerichtskosten beteiligt – und das mit satten 96.000 Euro. Außerdem habe er laut ‚ETonline‘ die Absicht, den Betrag von seiner nächsten Zahlung abzuziehen, sollte sie der Forderung nicht binnen zehn Tagen nach Anordnung des Gerichtes nachkommen. Im Gerichtsverfahren gibt Depps Anwältin dazu ein Statement ab: „Die Auswirkung ihres gedankenlosen Angriffs gegen Johnny – der Schaden, den ihre falschen Beschuldigungen seiner persönlichen und professionellen Reputation, der emotionalen Gesundheit seiner Familie und seinen Finanzen zugefügt haben, scheint für Amber nicht von Interesse zu sein!“