Donnerstag, 22. Dezember 2016, 22:54 Uhr

Justin Bieber ist in Argentinien unerwünscht

Justin Bieber darf sich wohl nicht mehr so schnell nach Argentinien trauen. Dem 22-Jährigen droht nämlich eine Haftstrafe, sollte er in dem südamerikanischen Land einreisen.

Justin Bieber ist in Argentinien unerwünscht
Foto: Cousart/JFXimages/WENN.com

Im Jahre 2013 war der Sänger nämlich in einen unschönen Vorfall mit einem Fotografen verwickelt, infolgedessen er seinen Bodyguard anscheinend angeordnet hatte, den Paparazzi zu schlagen und anschließend sein Geld und seine Kameraausrüstung zu klauen. Nun ist laut ‚TMZ‘ eine offizielle Klage gegen den Star wegen Raubes und leichter Körperverletzung eingegangen.

Deshalb könnte er nun sogar in den Knast wandern, sollte er sich in dem Land zeigen. Dabei kommt er im Zuge seiner ‚Purpose‘-Welttour im März sogar nach Südamerika. Bisher wurden jedoch noch keine Shows für Argentinen angekündigt. Im Mai hatte er seinen Fans mitgeteilt, dass “legale Gegebenheiten“ ihn derzeit davon abhalten würden, dort zu spielen. Dabei hätte er ausgerechnet in diesem Land eine ungemein große Fanbase. Die schwierige Rechtslage sorgt jedoch nicht nur bei dem Kanadier für satte Geldeinbußen, sondern auch bei dem Land selbst.

“Der Richter linkt sein eigenes Land, weil Justin eine riesige Summe an Geld in die Wirtschaft stecken könnte“, erklärt ein Insider. Biebers Anwälte planen nun wohl, die Anklage anzufechten. Ob sie damit Erfolg haben und der ‚Sorry‘-Hitmacher bald wieder auch in Argentinien auftreten kann, wird sich zeigen.