Freitag, 23. Dezember 2016, 17:38 Uhr

Gojko Mitic in "Winnetou": Comeback des einstigen Chef-Indianers

Gojko Mitic, einst gefeierter „Chef-Indianer“ in jeder Menge Filmen in der DDR, kehrt in das Genre der Western und Indianerfilme zurück. Im Remake von „Winnetou“ spielt er eine bedeutende, wenn auch kleine Rolle.

Gojko Mitic in "Winnetou": Comeback des einstigen Chef-Indianers
Foto: RTL / Nikola Predovic

Für die angeblich 15-Millinen-Euro teure Neuinterpretation konnten einige der populärsten und interessantesten Schauspieler gewonnen werden: Neben dem beliebten und vielseitigen Schauspieler Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand wurde der international zwar erfolgreiche, aber hierzulande bis dato noch gänzlich unbekannte Filmstar Nik Xhelilaj als Winnetou besetzt. Und es gibt also gleich im ersten Teil am 25. Dezember ein Wiedersehen mit Gojko Mitic, dem Star von insgesamt zwölf DEFA-Indianerfilmen. Der noch immer megafitte 76-jährige Star spielt Apachen-Häuptling Intschu Tschuna, den Vater von Winnetou.

Mehr zu Winnetou: Alles über Strahlemann Nik Xhelilaj

Gojko Mitic in "Winnetou": Comeback des einstigen Chef-Indianers
Nik Xhelilaj, Iazua Larios, Wotan Wilke Moehring, Gojko Mitic. Foto: AEDT/WENN.com

Winnetou und die Krieger wollen die Stadt Roswell angreifen, um den Bau der Eisenbahnstrecke durch ihr Land zu verhindern. Karl May (Wotan Wilke Möhring) überzeugt die Indianer, einen Deal mit der Eisenbahngesellschaft auszuhandeln. Doch bei der Verhandlung erschießt der hinterlistige Rattler (Jürgen Vogel) den Häuptling Intschu tschuna (Gojko Mitic). Karl muss mit ansehen, wie die Männer des Vorarbeiters Rattler die indianischen Krieger mit einem Maschinengewehr niedermetzeln. In einem actionreichen Showdown kämpfen Winnetou und Old Shatterhand Seite an Seite und mit ihnen Sam Hawkens (Milan Peschel) und die Indianer. Sie zerstören die Brückenkonstruktion der Eisenbahn und schlagen Rattlers Männer in die Flucht.

Gojko Mitic in "Winnetou": Comeback des einstigen Chef-Indianers
Foto: RTL / Nikola Predovic

Mitic sagte über seine Rolle der ‚B.Z.‘: „Ich hatte insgesamt fünf Drehtage in Kroatien und in einem Studio in Köln. Meine Rolle ist klein, aber wichtig. Aus dem Mord an mir entwickelt sich die Geschichte für die anderen beiden Teile.“

Der gebürtige Jugoslawe spielte bereits in den 1960er-Jahren in den westdeutschen Karl-May-Verfilmungen „Winnetou 2“, „Unter Geiern“ und „Winnetou 3“ in kleineren Rollen, bevor er ab 1966 bei der ostdeutschen DEFA bis 1978 jährlich in den sogenannten „Indianerfilmen“ zu sehen war. Von 1992 bis 2006 übernahm er als Nachfolger von Pierre Brice bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg die Rolle des Winnetou.

Foto: RTL / Nikola Predovic
Die Verhandlungen über den Verlauf der Eisenbahnline sind außer Kontrolle geraten, Apachen-Häuptling Intschu Tschuna (Gojko Mitic, l.) wurde angeschossen. Winnetou (Nik Xhelilaj) sorgt sich um das Leben seines Vaters. Foto: RTL / Nikola Predovic