Sonntag, 25. Dezember 2016, 15:57 Uhr

Carrie Fisher: Ungewissheit über Zustand von "Star Wars"-Star

Als Prinzessin Leia aus „Krieg der Sterne“ wurde sie berühmt: Schauspielerin Carrie Fisher liegt nach einer schweren Herzattacke im Flugzeug in der Klinik. Kollegen in Hollywood sind nun sehr besorgt.

Die als Prinzessin Leia aus „Star Wars“ berühmte US-Schauspielerin Carrie Fisher ist nach einer Herzattacke im Flugzeug weiter im Krankenhaus. Über den Zustand der 60-Jährigen gibt es jedoch keine neuen Informationen. Ihr Bruder Todd bestätigte nur, dass seine ältere Schwester medizinisch in besten Händen sei. Der Herzinfarkt hatte sich auf dem Flug von London etwa 15 Minuten vor der Landung in Los Angeles ereignet.

Die Flughafenpolizei hatte der dpa zuvor bestätigt, dass Sanitäter nach der Landung des Fliegers am Freitag bei einer Passagierin am Flughafen Wiederbelebungsversuche durchgeführt hätten. Nach Angaben der Fluggesellschaft United Airlines hatten die Flugbegleiter Alarm geschlagen, weil eine Passagierin in der Luft das Bewusstsein verloren hatte und auf Maßnahmen an Bord „nicht reagierte“. Die als Prinzessin Leia aus „Star Wars“ bekannt gewordene Darstellerin befinde sich in einem kritischen Zustand, berichtete die „Los Angeles Times“. Das Promi-Portal „TMZ.com“ sprach von einem „massiven Herzinfarkt“. Der Notfall soll sich am Ende des elfstündigen Flugs kurz vor Landung in Kalifornien ereignet haben.

Freunde und Kollegen reagierten bestürzt. „Ich bitte alle darum, einen Moment innezuhalten und an sie zu denken“, schrieb Schauspieler William Shatner („Star Trek“) auf Twitter. „Gedanken und Gebete für unsere Freundin und jedermanns Lieblingsprinzessin“, twitterte Schauspieler Peter Mayhew (in „Star Wars“ spielte er Chewbacca). „Wir senden Carrie Fisher unsere ganze Liebe“, schrieb Mark Hamill, der in der Sternen-Krieger-Saga die Figur Luke Skywalker verkörperte.

Fisher ist vor allem durch ihre Rolle als Prinzessin Leia aus der „Star Wars“-Serie bekannt. 2015 kehrte sie in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ in ihrer ikonischen Rolle auf die Leinwand zurück. Die Tochter der Hollywood-Schauspielerin Debbie Reynolds (84) und des Sängers Eddie Fisher (1928-2010) spielte auch in Filmen wie „Blues Brothers“, „Harry und Sally“ und „Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“ mit. Sie veröffentlichte acht Bücher, darunter erst kürzlich ihre Autobiografie „The Princess Diarist“. (dpa)