Montag, 26. Dezember 2016, 11:56 Uhr

Helene Fischer besiegt ganz knapp "Winnetou"

Sahneschnittchen Helene Fischer liegt nicht nur mit ihrem Weihnachtsalbum auf Platz eins der Charts, auch bei den TV-Quoten hat die Schlager-Queen die Nase vorn.

Helene Fischer besiegt ganz knapp "Winnetou"
Helene Fischer & Klubbb3 (Florian Silbereisen, Jan Smit, Christoff v.l.n.r.). Foto: ZDF/Sandra Ludewig

Fischer hat dem ZDF den Quotensieg am ersten Weihnachtsfeiertag zur besten Sendezeit beschert. Auf den zweiten Platz und knapp hinter der Show der Schlagerkönigin landete RTL mit dem ersten Teil seines neuen Winnetou-Dreiteilers. Die dreistündige Musikshow der Schlagersängerin Fischer, in der sie Musikgäste wie Tom Jones, Tim Bendzko, Bill Ramsey und Roland Kaiser oder auch das Schlagertrio Klubbb3 mit ihrem Freund Florian Silbereisen begrüßte, sahen ab 20.15 Uhr im Schnitt 5,95 Millionen Menschen, etwa 300 000 mehr als im Vorjahr. Das entsprach einem Marktanteil von 19,2 Prozent. Eine Fischer-Show zu Weihnachten gibt es seit 2011. Die ersten zwei Ausgaben strahlte die ARD aus.

Helene Fischer besiegt ganz knapp "Winnetou"
Foto: RTL/Jens Koch

RTL erreichte mit dem Film „Winnetou – Eine neue Welt“ mit Nik Xhelilaj als Winnetou und Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand 5,06 Millionen (15,4 Prozent). Sensation: Dank Amazon Prime war der Film komplett werbefrei. Das Unternehmen wir wohl sämtliche Werbeinseln bezahlt haben. Bitte künftig mehr davon! (Teil zwei und drei der Neuverfilmung des Karl-May-Stoffs werden am Dienstag und Donnerstag laufen (27. und 29. Dezember).

Das Erste hatte mit dem Krimi „Charlotte Link – Der Beobachter“ 3,13 Millionen Zuschauer (9,5 Prozent). ProSieben hielt die Erstausstrahlung des Science-Fiction-Thrillers „Die Tribute von Panem – Mockingjay: Teil 1“ mit Jennifer Lawrence dagegen und erreichte 2,48 Millionen (7,7 Prozent).

Sat.1 holte mit dem Animationsfilm „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ 1,83 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). Das Kriegsdrama „Pearl Harbor“ bei Vox hatte 1,31 Millionen Zuschauer (4,5 Prozent), der Tanzfilmklassiker „Dirty Dancing“ bei RTL II immerhin 1,17 Millionen (3,6 Prozent). Die Actionkomödie „Zwei sind nicht zu bremsen“ mit Bud Spencer und Terence Hill bei Kabel eins sahen 1,14 Millionen (3,5 Prozent). (dpa/KT)