Dienstag, 27. Dezember 2016, 22:35 Uhr

Benedict Cumberbatch: Die Mutter macht sich allmählich Sorgen

Benedict Cumberbatch bereitet seiner Mutter Wanda Ventham dank seiner Rolle als Sherlock Holmes Sorgen. Wie der 40-Jährige nun selbst berichtete, findet diese nämlich, dass er dem nüchternen Privatdetektiv auch im wahren Leben immer ähnlicher wird.

Benedict Cumberbatch: Die Mutter macht sich allmählich Sorgen
Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

Es scheint ganz so, als ob die Verkörperung des brillanten, aber emotional kühlen Privatdetektivs den Schauspieler auch im wahrem Leben prägen würde. Im Interview mit ‚Radio Times‘ gestand er: “Ich werde davon beeinflusst. Ich spüre, dass ich ungeduldig bin. Meine Mutter sagt, dass ich ihr gegenüber kürzer angebunden bin, wenn ich ‚Sherlock‘ drehe.“

Der in London geborene Darsteller erklärte auch, dass es unheimlich Spaß mache, eine so komplexe Rolle wie die des Sherlock zu spielen. Dadurch habe er die Möglichkeit, sowohl “sehr dunkle“ als auch “witzige“ Szenen zu drehen. Die beliebte Krimiserie läuft bereits seit 2010 und findet seitdem immer mehr Fans. Am 1. Januar 2017 startet die vierte Staffel auf ‚BBC‘.

Die deutschen Fans müssen sich leider wohl noch ein wenig länger gedulden: Die ARD wird die neuen Folgen wohl erst im Frühjahr ausstrahlen. Man darf jedoch äußerst gespannt darauf sein, was sich das Produktionsteam für Staffel vier einfallen hat lassen. Angeblich soll es die bisher “dunkelste“ Staffel sein. Wie der Drehbuchautor Mark Gatiss kürzlich dem ‚Telegraph‘ verriet, soll der “dramatischste Vorfall“ passieren, “mit denen man [die Charaktere] konfrontieren könnte“. Das verspricht auf jeden Fall spannend zu werden… (Bang)