Dienstag, 27. Dezember 2016, 9:07 Uhr

Senta Berger: "Erstaunlich, dass ich nochmal so einen Kinoerfolg habe"

Die Kinokomödie „Willkommen bei den Hartmanns„, in der Senta Berger eine Hauptrolle spielt, ist wohl DER Film des Jahres. Kein deutscher Film lief 2016 besser an als die Komödie.

Senta Berger: "Erstaunlich, dass ich nochmal so einen Kinoerfolg habe"
Foto: WENN.com

In der Illustrierten ‚Meins‘ erzählt die in München lebende Schauspielerin, wie sich dieses Kino-Comeback mit 75 Jahren anfühlt. „Es ist erstaunlich, dass ich noch einmal – so spät in meinem Leben – einen so großen Kinoerfolg habe. Wie damals in Hollywood und Italien in den 60er- und 70er-Jahren!“ Und die Münchnerin fügt hinzu: „Ich staune ehrlich, wie viele unterschiedliche Menschen und Generationen unser Film erreicht. Ja, das fühlt sich schon sehr gut an …“ Zu diesem Erfolg trägt sicherlich auch die ganz besondere Chemie zwischen Mutter und Sohn – zwischen dem preisgekrönten und mutigen Regisseur und der erfahrenen, weltbekannten Schauspielerin – bei.

Regisseur Simon Verhoeven, Sohn von Senta Berger (siehe Foto) und dem Filmproduzenten Dr. Michael Verhoeven, schildert in der Flüchtlingskomödie die Konflikte um die bundesdeutsche Familie und „ihren“ afrikanischen Flüchtling Diallo witzig, tiefgründig und wortgewaltig.

Im Gespräch verrät Senta Berger auch was sie sich für 2017 wünscht: „Gesundheit! Wach bleiben, unabhängig sein, neugierig bleiben. (…) Und dass wir zusammenbleiben können – mein Mann und ich, wir – und meine Familie. Ich wünsche mir, dass meine Söhne und ihre Familien glücklich bleiben – und dass ihnen dies auch bewusst ist.“