Donnerstag, 29. Dezember 2016, 10:27 Uhr

George Michael hat sich selbst von Verwandten zurückgezogen

Zu früh musste Popstar George Michael gehen. Nun gibt sich die Familie des Musikers die Schuld an seinem Tod. Hätte man das tragische Ende so vermeiden können?

George Michael hat sich selbst von Verwandten zurückgezogen
Foto: WENN.com

Der Musiker habe sich laut ‚Daily Mail‘ in den letzten Jahren immer weiter zurückgezogen und sogar enge Verwandte sollen den Kontakt zu ihm verloren haben. Vielleicht wusste niemand, wie schlecht es dem Musiker tatsächlich ging? Warum musste er mit nur 53 Jahren sterben? Hätte sein Tod verhindert werden können? Oder hat er ihn sich selbst zuzuschreiben? Diese und viele andere Fragen werden sich seit dem Bekanntwerden der tragischen Neuigkeiten wohl viele gestellt haben, allen voran seine Familie und seine engen Freunde. Die Familienmitglieder geben sich nun angeblich gegenseitig die Schuld: „Es ist eine große Familie und die eine Hälfte beschuldigt jetzt die andere Hälfte, dass er sich zu Tode geraucht und mit Drogen zugedröhnt hat. Es gibt viele Anschuldigungen“, heißt es von einem Insider.

Einige der Familienmitglieder sollen vom Tod des Ausnahme-Künstlers sogar nur über die sozialen Netzwerke erfahren haben. Man kann nur hoffen, dass der Musiker in guter Erinnerung bleibt und die Familienbande auch über seinen Tod hinaus halten. (Bang)