Donnerstag, 29. Dezember 2016, 11:18 Uhr

Jennifer Lawrence: "Frauen-Power total ist befreiend"

Jennifer Lawrence fordert eine faire Bezahlung von Frauen im Filmgeschäft. Im Interview mit dem ‚Lufthansa Magazin‘ (Ausgabe 1/2017) sagte die Schauspielerin: „Ich finde den Gedanken sehr schlüssig: gleicher Lohn für gleiche Arbeit, oder? Es ist an der Zeit, dass auch Hollywood endlich im 21. Jahrhundert ankommt.“

Jennifer Lawrence: "Frauen-Power total ist befreiend"
Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Lawrence hat zudem auch gar kein Problem damit, als Aushängeschild für eine neue Frauengeneration in Hollywood zu gelten. „Frauen haben heute nicht nur die gleichen Rechte wie Männer, sie müssen sich auch nicht mehr vor Herausforderungen fürchten, denen früher nur Männer gegenüberstanden. Frauen-Power ist total befreiend!“

Lawrence berichtete in dem Interview, was sie rückblickend aus der Arbeit an den vier Filmen der „Tribute von Panem“-Reihe mitgenommen habe: „Man muss begreifen, welche Konsequenzen ein Krieg hat. Dass jeder betroffen ist, auf welcher Seite man auch steht. Am Anfang der Serie war es einfach zu sagen: ‚Sie müssen in den Krieg ziehen.‘ Aber am Ende, als dem Helden wirklich schlimmes widerfährt, sehen wir, dass auch Helden nicht vor Schmerzen und Leid geschützt sind – das ist eine ungeheuer bittere, aber wichtige Erkenntnis.“

Parallelen zum derzeitigen Zustand der Welt erkennt die Schauspielerin durchaus: „Jeden Tag sehen wir Krieg im Fernsehen. Aber es bleibt abstrakt, es ist ja ’nur‘ im Fernsehen, es betrifft uns nicht direkt. Aber wir können diesen Bildern kaum noch entkommen. Und selbst wenn man sich für die Freiheit einsetzt, für eine gerechte Politik, wenn man sich auf die moralisch richtige Seite schlägt, gibt es keine Chance, vom Krieg und seinen Folgen verschont zu bleiben. Das ist eine gute Lektion – war es jedenfalls für mich.“