Donnerstag, 29. Dezember 2016, 9:20 Uhr

Justin Bieber wird von Fan-Mutter zur Kasse gebeten

Weil Justin Bieber kurzerhand verkündete, keine Fantreffen mehr antreten zu wollen, wurde er von einer wütenden Fan-Mami verklagt. Jetzt wird er wegen Vertragsbruch zur Kasse gebeten.

Justin Bieber wird von Fan-Mutter zur Kasse gebeten
Foto: WENN.com

Weil der 22-Jährige während seiner ‚Purpose-World-Tour‘ keine Meet & Greets mehr wahrnimmt, wird er nun zur Kasse gebeten. Im März wurde bekannt gegeben, dass es vor den Konzerten des Superstars keine Fantreffen mehr geben werde. Das hatte der Sänger auf Instagram veröffentlicht. Er fühle sich danach immer so erschöpft und könne anschließend auf der Bühne nicht mehr 100 Prozent geben, heißt es in einem Versuch der Rechtfertigung. Fans, die schon Tickets für das Treffen mit ihrem Idol gekauft hatten, bekamen den Ticketpreis daraufhin zwar zurückerstattet, doch die Mutter eines Fans wollte ihn so leicht aber nicht davonkommen lassen und reichte Klage wegen Vertragsbruch ein. Immerhin hatte sie fast 1500 Euro geblecht, um ihrem Zögling das Treffen mit dem Weltstar zu ermöglichen. Das Geld bekam sie zwar zurück, doch glücklich war die Familie aus Florida darüber nicht.

Bemerkenswert: Weil das Team um Bieber nicht auf die Klage reagierte, ordnete das Gericht an, dass Bieber nun fast 5000 Euro an die wütende Löwen-Mama zahlen muss.

In letzter Zeit muss der Sänger ganz schon viel einstecken. Auseinandersetzungen mit Paparazzi, schlechte Presse wegen Handgreiflichkeiten gegenüber Fans, verstimmtes Publikum wegen verhängtem „Kreischverbot“ auf Konzerten – Es scheint, als würde der 22-Jährige geradezu Ausschau nach Problemen halten. Man kann ihm nur wünschen, dass das nächste Jahr weniger ereignisreich wird.