Donnerstag, 29. Dezember 2016, 13:18 Uhr

"Kong: Skull Island" spielt im Vietnamkrieg

Kong: Skull Island“ wird in der Zeit des Vietnamkriegs angesiedelt sein. Wie der Regisseur Jordan Vogt-Robert verriet, hatte er selbst die Idee zu der Verbindung von Kriegsspektakel und Monster-Schau.

"Kong: Skull Island" spielt im Vietnamkrieg
Foto: Courtesy of Warner Bros. Pictures

Gegenüber ‚Empire‘ verriet er: „Das erste Drehbuch, das ich gelesen habe, spielte 1917. Aber als ich mit den Leuten bei Legendary Entertainment sprach, fragte ich mich: ‚Welchen verrückten ‚King Kong‘-Film will ich sehen?'“ Das Studio gab ihm grünes Licht: „Diese Ästhetik gemischt mit ‚King Kong‘ ergibt einen unglaublichen Genre-Mix.“ Der Abenteuerfilm soll zum Teil auf der Heimatinsel des legendären Affen King Kong spielen, in die Wissenschaftler eindringen und damit die Ruhe des Filmmonsters stören. Anschließend soll die Handlung jedoch ins Detroit des Jahres 1971 verlagert werden.

Bisher bekannt ist, dass Tom Hiddleston und Shootingstar Brie Larson für den Streifen verpflichtet worden sind, sowie Samuel L. Jackson, John Goodman, John C. Reilly, Toby Kebell, Corey Hawkins und Jason Mitchell. Michael Keaton und J.K. Simmons, die ebenfalls für den Film vorgesehen worden waren, mussten vor kurzem aus terminlichen Gründen auf ihre Teilnahme an dem Streifen verzichten. Hiesiger Kinostart ist am 9. März 2017.

"Kong: Skull Island" spielt im Vietnamkrieg
Foto: Chuck Zlotnick/Warner Bros