Freitag, 30. Dezember 2016, 21:58 Uhr

"Kundschafter des Friedens": Agenten-Komödie mit Starbesetzung

„Kundschafter des Friedens*“ ist eine erstklassig besetzte Agentenkomödie von Regisseur Robert Thalheim. Das titelgebende Dreamteam besteht aus Henry Hübchen, Michael Gwisdek, Thomas Thieme (Das Leben der Anderen) und Winfried Glatzeder. Auf Seiten des BND stehen: Antje Traue (Man of Steel), Hollywood-Export Jürgen Prochnow und Jörg Malchow (Was bleibt).

"Kundschafter des Friedens": Agenten-Komödie mit Starbesetzung
Sie sind zwar nicht mehr die Jüngsten, haben es aber noch faustdick hinter den Ohren. Foto: Stephanie Kulbach / Majestic

Und darum geht’s: Jochen Falk (Henry Hübchen) lässt sich seine Überraschung nicht anmerken, als ihn der BND zu einem Gespräch bittet. Als ehemaliger DDR-Spion hat er nur Verachtung für die „Amateurtruppe“ übrig, vor allem, nachdem er vor über 30 Jahren vom West-Agenten Frank Kern (Jürgen Prochnow) enttarnt wurde. Doch der BND braucht seine Hilfe, um den designierten Präsidenten einer ehemaligen Sowjetrepublik aufzuspüren, der zusammen mit einem BND-Agenten entführt worden ist – und dieser Agent ist ausgerechnet Kern!

Falk sieht seine große Chance gekommen, sich zu rehabilitieren und seine offene Rechnung mit Kern zu begleichen. Er stimmt zu, für den BND nach Katschekistan zu fliegen – allerdings nur unter der Bedingung, den Einsatz mit seinem alten Team durchzuführen.

Der BND hat keine andere Wahl und stimmt widerwillig zu; und so werden der Bastler Jacky (Michael Gwisdek), das Organisationswunder Locke (Thomas Thieme) und der Gigolo Harry (Winfried Glatzeder) wieder reaktiviert.

"Kundschafter des Friedens": Agenten-Komödie mit Starbesetzung
Das Expertenteam ist bereit für seinen Einsatz in Katschekistan. Foto: Stephanie Kulbach / Majestic

Doch ganz allein lässt der BND den Rentner-Trupp nicht los: BND-Analytikerin Paula (Antje Traue) wird ihnen als Aufpasserin zur Seite gestellt.

Der Einsatz in Katschekistan droht schon bald im Chaos zu versinken, doch dann besinnen sich die „Kundschafter des Friedens“ auf ihre alten Fähigkeiten… Kinostart ist am 26. Januar 2017!

"Kundschafter des Friedens": Agenten-Komödie mit Starbesetzung
Tüftler Jaecki ist überzeugt, dass 4 Büroklammern reichen, um eine Kofferbombe zu entschärfen. Foto: Stephanie Kulbach / Majestic

‚) Als „Kundschafter des Friedens“ oder in der Kurzform „Kundschafter“ wurden in der Terminologie der DDR die im Ausland bzw. im Inland gegen Ausländer und ausländische Einrichtungen eingesetzten Agenten der Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit oder die Agenten der Militärischen Aufklärung der Nationalen Volksarmee bezeichnet. Die DDR wollte mit der euphemistischen Begriffswahl vortäuschen, dass sie keine Agenten oder Spione im herkömmlichen Sinn beschäftige.

"Kundschafter des Friedens": Agenten-Komödie mit Starbesetzung
Kann Paula (Antje Traue) ihrem BND-Kollegen Schell (Florian Panzner) trauen? Foto: Stephanie Kulbach / Majestic

Der Begriff Kundschafter des Friedens wurde seit einem Prawda-Artikel am 9. September 1964 ausschließlich als Begriff für eigene (östliche) Agenten verwendet. Dies wurde damit begründet, es sei zu unterscheiden, „ob jemand im imperialistischen Sold spioniert oder ob er dem Frieden und dem Fortschritt als Kundschafter dient“. Der Nimbus von der friedensfördernden und angeblich sauberen Arbeit der Kundschafter des Friedens sollte von den tatsächlichen Aufträgen und Aufgaben ablenken. In der Darstellung der DDR waren sie ausschließlich auf die Sicherung der DDR und für die Verhinderung eines Krieges in Deutschland gerichtet. Das Ministerium für Staatssicherheit und die NVA beteiligten sich in der offiziellen Darstellung der DDR nicht an Vorbereitungen von Angriffskriegen, Verschwörungen, Putschen, Attentaten oder an der Ermordung und Folterung von Menschen. (Quelle: Wikipedia)

Foto: Majestic
Foto: Majestic