Montag, 02. Januar 2017, 9:04 Uhr

George Michael: Der Freund soll befragt werden

Fadi Fawaz behauptet, dass Hacker ein mieses Spiel mit seinem Twitter-Account getrieben haben. Am Sonntag (1. Januar) wurde eine Reihe an dubiosen Posts auf der Seite des letzten Lebensgefährten von George Michael veröffentlicht (wir berichteten).

George Michael: Der Freund soll befragt werden
Foto: WENN.com

Unter anderem hieß es, dass der Sänger schon lange Suizidgedanken gehegt habe: “Die einzige Sache, die George wollte, war zu STERBEN.“ Danach wurden die Posts noch deutlicher: “Er hat viele Male versucht, sich umzubringen… Und schließlich hat er es geschafft…“ Nun wehrt sich Fawaz dagegen, diese Aussagen selbst veröffentlicht zu haben: “Ich bin schockiert darüber, was da auf Twitter vorgefallen ist. Mein Twitter-Account wurde gehackt und geschlossen.“

Mehr zu George Michael: Starauflauf bei Tribute-Konzert?

Im Gespräch mit ‚Mirror Online‘ gesteht er: “Es ist ehrlich gesagt ein bisschen furchteinflößend. Ich habe diese Tweets nicht gesendet. Ich bin um 11.30 Uhr aufgehört und habe die Nachrichten gehört. Ich werde mir über diese Sachen keine Sorgen machen.“ Die Tweets hatten mit folgendem Satz begonnen: “Ich weiß nicht, wer dieser gemeine enge Freund von George ist, aber ich war in einer Beziehung mit George Michael, bis ich ihn tot im Bett gefunden habe.“ Außerdem hieß es: “Wir haben einander sehr geliebt und wir waren fast 24 Stunden am Tag zusammen…“

Wie der ‚Daily Star‘ berichtete, wird Fawaz in den kommenden Tagen genau über den Tod des Stars befragt: “Sie haben ihm ein paar Tage gegeben, um seinen Verlust zu betrauern, aber jetzt wollen sie herausfinden, welchen Anteil – wenn überhaupt – Drogen in Georges Tod gespielt haben, solange die Vorfälle noch frisch in Fadis Gedächtnis sind. Es gibt eine starke Vermutung, dass es mit Drogen verbunden war, deshalb wollen die Polizisten herausfinden, wer George mit Drogen versorgt haben könnte“, sagte ein Insider.