Dienstag, 03. Januar 2017, 14:25 Uhr

George Michael: Boy George verteidigt seine Tweets

Boy George reagierte jetzt auf die Kritik, die auf seine Tweets über George Michael folgte. Diese erwähnten Michaels Tod und angeblichen Selbstmord in einer Weise, die von vielen eher als spöttisch angesehen wurde.

George Michael: Boy George verteidigt seine Tweets
Foto: Mario Mitsis/WENN.com

Der Star wurde letzte Woche bekanntlich in seinem Zuhause tot gefunden. Die Autopsie erlaubte bislang keine eindeutige Aussage zur Ursache, angebliche Tweets seines Partners Fadi Fawaz ließen jedoch darauf schließen, dass es sich um Selbstmord handelte. Auf Twitter hieß es: „Nicht sicher, wer dieser enge Freund von George ist, aber ich war in einer Beziehung mit George Michael, bis ich ihn tot in seinem Bett fand. Die einzige Sache, die George wollte, ist zu STERBEN. Er hat viele Male versucht, sich umzubringen und er hat es am Ende geschafft.“

Weiter gestand er: „Wir haben uns sehr geliebt und wir waren fast 24 Stunden am Tag zusammen.“ Gegenüber ‚The Mirror‘ zeigte sich Fawaz geschockt von den Beiträgen und behauptete, dass sein Account gehackt geworden sei. In einem nun gelöschten Tweet äußerte sich Boy George: „Ok. ‚Mein Computer wurde gehackt‘ ist wie ‚Ich bin bisexuell‘ oder ‚Ich schniefe, weil ich Allergien habe.'“ Kurz darauf hagelte es Kritik.

Der Star selbst stritt jedoch ab, dass er etwas gegen Bisexuelle habe. In einem ersten Tribut an George Michael schrieb der Sänger: „Ich denke jetzt an George Michaels Familie, Freunde und Fans. Er wurde geliebt und ich hoffe, er wusste das, weil die Traurigkeit heute jenseits von Worten liegt. Schrecklich. Was für eine wunderschöne Stimme er hatte und seine Musik wird als Beweis seines Talents fortbestehen. Ich kann nicht glauben, dass er gegangen ist. Ich hoffe, dass Buddha ihn in seinen Armen halten wird. NMRK.“