Mittwoch, 04. Januar 2017, 15:50 Uhr

Adam Driver hungerte sich dafür 15 Kilo von den Rippen

Überflieger Adam Driver (33) legte in den letzten vier Jahren einen Senkrechtstart nach oben in seiner Karriere hin. 2012 wurde er auf einmal mit dem Überraschungserfolg „Girls“ von und mit Lena Dunham (30) zum internationalen Star.

Adam Driver hungerte sich dafür 15 Kilo von den Rippen
Foto: Kerry Brown, Concorde Filmverleih GmbH

Es folgten Zusammenarbeiten mit Top-Regisseuren wie Steven Spielberg und den Coen Brothers, plus seine Rolle als der neue Bösewicht in „Star Wars“. Jetzt kommt er mit „Silence“ wieder in die Kinos. Darin spielt er an der Seite von Andrew Garfield (33) und Liam Neeson (64) einen jesuitischen Priester, der auf der Suche nach einem vom Glauben abgekommenen Ordensbruder, durch das Japan des 17.Jahrhunderts reist. Für das neueste Werk von Regisseur Martin Scorsese (74) musste der sowieso dünne Adam ordentlich abspecken. Fast 15 Kilo verlor er in der Vorbereitung für die Rolle. Und auch während der Dreharbeiten war natürlich weiter Fasten und Hungern angesagt.

Adam Driver hungerte sich dafür 15 Kilo von den Rippen
Foto: Kerry Brown, Concorde Filmverleih GmbH

Im Interview mit der britischen Zeitung „Independent“ erzählte der knapp 1,90m normalerweise durchtrainerte Hüne, wie er zusammen mit seinem Co-Darsteller Andrew Garfield der ganzen Crew beim Essen zuschauen musste, ohne einen Happen snacken zu dürfen. „Ich weiß gar nicht, ob die das mit Absicht gemacht haben, aber während alle gegessen haben, saßen ich und Andrew auf einem Boot in der Mitte vom Wasser. Wir hatten damit einen Panorama-Blick darauf, wie alle zusammen zu Mittag aßen. Das Ende vom Lied war, dass man zwei jesuitische Priester bzw. Personen in Priesterkostümen sah, die `Fuck you` vom Boot zur Crew schrien.“

Inzwischen kann Adam wieder normal essen. Und freut sich darüber keine Appetit-Zügler-Tabletten mehr nehmen zu müssen, die ihn nicht nur den Hunger, sondern auch den Schlaf raubten. Ob sich der Aufwand lohnte, können die Zuschauer ab dem 2. März in den Kinos entscheiden. (LK)