Donnerstag, 05. Januar 2017, 8:29 Uhr

Justin Bieber verschenkt seinen Chow Chow

Justin Bieber hat seinen Chow Chow spontan verschenkt. Schon in der Vergangenheit machte sich der kontroverse Star bei Tierliebhabern unbeliebt, nun zeigte er wieder einmal, dass er für Tiere einfach nicht viel übrig hat und sie wohl eher als Spielzeuge betrachtet.

Justin Bieber verschenkt seinen Chow Chow
Foto: WENN.com

Seinen Chow Chow ‚Todd‘ bekam der ‚Sorry‘-Interpret erst im vergangenen August, doch scheinbar hatte er schon jetzt genug und verschenkte den Hund kurzerhand an seinen Tänzer C.J. Salvador. Der stellte fest, dass das Tier ein Hüftleiden hat, dass nur durch eine teure OP gelindert werden kann. Die knapp 8.000 Dollar bekam Salvador durch einen Internet-Aufruf zusammen, Bieber spendete nichts. „Er wusste nichts davon“, entschuldigte der Tänzer den Sänger laut ‚Bunte‘, „ich wollte ihn nicht um Almosen bitten.“

Mehr: Justin Bieber wird von Fan-Mutter zur Kasse gebeten

Schon mehrmals fiel Bieber durch seine scheinbare Gleichgültigkeit gegenüber seinen vierbeinigen Begleitern auf. Sein Kapuziner-Äffchen ‚Mally‘ ließ er einfach am Flughafen in München zurück, nachdem festgestellt wurde, dass er keine gültigen Papiere für es besaß. Das Tour-Maskottchen, den Hamster ‚Pac‘, verschenkte Bieber ohne viel Überlegung an ein Mädchen, das am Zaun auf seinen Tourbus wartete. Und seine Bulldogge ‚Karma‘ vergaß der rüpelige Teenie-Star einfach bei seinem Hundetrainer. „Ich hoffe, dass Karma Bieber mal so richtig in den Hintern beißt“, wetterte dieser in der britischen Zeitung ‚The Sun‘.