Donnerstag, 05. Januar 2017, 15:47 Uhr

Ryan Gosling als Jazzmusiker: "La La Land" war harte Arbeit

Ganzer Einsatz für den Film: Der kanadische Schauspieler Ryan Gosling musste für seine Rolle als Jazzmusiker tanzen, singen und lernen, Klavier zu spielen.

Ryan Gosling als Jazzmusiker: "La La Land" war harte Arbeit
Mia (Emma Stone) und Sebastian (Ryan Gosling). Foto: Studiocanal

Auch wenn es auf der Leinwand so leicht aussieht: Für den Schauspieler Ryan Gosling (36) waren die Dreharbeiten zu dem hochgelobten Musical „La La Land“ alles andere als einfach. Immerhin musste er tanzen, singen und lernen, Klavier zu spielen. „Das war eine Herausforderung, aber eine tolle Herausforderung“, sagte Gosling („The Place Beyond the Pines“, „The Ides of March – Tage des Verrats“) im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

„Mit all diesen Dingen habe ich mal experimentiert, als ich jünger war.“ Er habe sich aber nie wirklich darin gesehen, so der Co-Star von Emma Stone. „Deswegen war es jetzt auch eine tolle Chance, das alles endlich richtig machen zu können.“

Ryan Gosling als Jazzmusiker: "La La Land" war harte Arbeit
Foto: Studiocanal

Dennoch ist er nicht wirklich zufrieden und hätte mehr von sich erwartet. „Man stellt sich ja immer vor, dass man etwas übt, besser wird und irgendwann sein Ziel erreicht“, so Gosling. „Die Realität sieht aber anders aus: Man probt sehr viel, es ist sehr harte Arbeit.“

Der gebürtige Kanadier Gosling spielt in dem Musical an der Seite von Emma Stone einen Jazzmusiker, der in Los Angeles auf seinen Durchbruch hofft. Der Film kommt am 12. Januar in die Kinos. (dpa/KT)