Freitag, 06. Januar 2017, 11:42 Uhr

David Bowie ahnte seinen Tod nicht

David Bowie wusste – entgegen bisherigen Berichten-  nicht, dass er sterben würde, als er sein letztes Album ‚Blackstar’ aufnahm. Über die Musiklegende, die im Januar 2016 im Alter von 69 Jahren verstarb, nachdem sie gegen Leber-Krebs angekämpft hatte, wurde nun eine neue Dokumentation veröffentlicht, die den Sänger bei den Aufnahmen seines letzten Albums zeigen.

David Bowie ahnte seinen Tod nicht
Foto. SonyMusic/Jimmy King

Dies wurde zwei Tage vor seinem Tod veröffentlicht, weshalb er auch nicht mit seinem Ableben gerechnet haben soll. In der Dokumentation ‚David Bowie: The Last Five Years’ sagt Johan Renck, der das Video für ‚Lazarus’ drehte, dass den Star im Krankenhausbett zeigt, dass das Konzept nichts mit dessen Krankheit zu tun hatte: „David sagte zu mir, dass er ein einfaches Musikvideo haben wollte. Und ich sagte ihm, dass es ‚Lazarus’ heißt und er im Bett liegen sollte. Es ging mir dabei um den biblischen Aspekt und hatte nichts mit seiner Krankheit zu tun. Ich habe erst später davon erfahren, als wir gerade in den Aufnahmen steckten, dass es vorbei sei, sie die Behandlung abbrechen würden, weil die Krankheit gewonnen hätte“.

Die Dokumentation, die am Samstag (7. Januar) auf dem britischen Sender ‚BBC Two’ ausgestrahlt wird, soll eine Art Fortsetzung von Francis Whatelys ‚David Bowie: Five Years’ sein, das vor drei Jahren gezeigt wurde und einen ‚BAFTA’-Award gewann. Am 10. Januar ist sie um 21.45 Uhr auf Arte zu sehen.