Freitag, 06. Januar 2017, 21:20 Uhr

Gina-Lisa Lohfink: “Ich wurde in ein falsches Licht gerückt“

Gina-Lisa Lohfink will durch ihre Dschungelcamp-Teilnahme zeigen, wie sie wirklich tickt. Die 30-Jährige ist als Skandalnudel bekannt und als solche gerät sie auch immer wieder in die Schlagzeilen.

Florian Wess und Gina Lisa Lohfink. Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com
Florian Wess und Gina Lisa Lohfink. Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

Doch genau das passt dem Model, die heute mit den anderen Dschungelcamp-Kandidaten wie Alexander „Honey“ Keen, den Abflug in Richtung Australien machte, nach eigenen Aussagen gar nicht: „Über die Jahre wurde ich von der Presse so hingestellt, als würde ich jeden Tag nur Party machen. Ich wurde in ein falsches Licht gerückt und möchte nun zeigen, wie ich bin: Ich bin ein herzlicher Mensch, der gerne mit seiner Familie zusammen ist“, erklärt die Blondine.

Vor allem aufgrund des Gerichtsprozesses, in dem sie zwei Männer der Vergewaltigung beschuldigt hatte, war Gina-Lisa zuletzt immer wieder in den Medien gewesen. Im August fällte das Gericht dann das viel umstrittene Urteil, dass die Anschuldigungen haltlos seien. Das TV-Sternchen berichtet: „Ich musste in dieser Zeit viel durchmachen und das ist auch nicht vorbei, da wir in Berufung gegangen sind.“ Doch genau deshalb habe sich die Ex-‚GNTM‘-Kandidatin auch persönlich weiterentwickeln können.

Früher hätte sie es sich “nie getraut“, sich den harten Herausforderungen im Dschungel zu stellen, gestand Gina-Lisa gegenüber RTL: “Ich habe immer gesagt, dass ich niemals in den Dschungel gehen könnte, weil ich die Prüfungen nicht schaffen würde.“ Jetzt will sie sich nicht länger einschüchtern lassen und um die Dschungelkrone kämpfen. Ob sie sich durchsetzen wird, wird sich ab dem 13. Januar zeigen, wenn es wieder heißt: Ich bin ein Star, holt mich hier raus!