Freitag, 06. Januar 2017, 19:48 Uhr

Michael Jackson: Anwälte schlagen gegen Wade Robson zurück

Michael Jacksons Anwälte sind der Meinung, dass Wade Robson Dokumente seines Missbrauchsvorwurfs betreffend zurückgehalten hat. Der 34-jährige professionelle Tänzer kämpft schon seit einiger Zeit gegen das Anwalts-Team des verstorbenen ‚King of Pop‘, dem er vorwirft, ihn als Kind sexuell missbraucht zu haben.

Michael Jackson: Anwälte schlagen gegen Wade Robson zurück
Foto: WENN

Jacksons Anwälte werfen Robson nun vor, wichtige Dokumente nicht zugänglich gemacht zu haben. In einem Schreiben der Anwälte, das dem ‚People‘-Magazin vorliegt, heißt es: „Robson hat Dokumente zurückgehalten, die er schon vor Jahren hätte vorlegen müssen, er hat wiederholt falsche Angaben bezüglich der Dokumente gemacht und den gesamten Inhalt einiger E-Mails ohne ersichtlichen Grund überarbeitet.“

Der Promi-Choreograph traf den ‚Thriller‘-Interpreten zum ersten Mal, als er fünf Jahre alt war. Doch seine Vorwürfe gelten nicht nur dem verstorbenen Superstar, sondern auch dessen Unternehmen ‚MJJ Productions‘ und ‚MJJ Ventures‘, die laut Robson an dem organisierten Kindesmissbrauch beteiligt waren.

Der ‚So You Think You Can Dance‘-Juror sprach kürzlich darüber, dass er Jackson wie einen Vater liebte und sich gar nicht bewusst darüber war, Opfer sexuellen Missbrauchs geworden zu sein, bis er 2012 nach einem Zusammenbruch eine Therapie begann. Seine Vorwürfe wurden zunächst abgewiesen, da der Vorfall verjährt war.