Sonntag, 08. Januar 2017, 17:51 Uhr

Amy Lennox: "David Bowie würde sich im Grabe umdrehen"

Schauspielerin Amy Lennox glaubt, dass sich David Bowie, der heute 70 Jahre alt geworden wäre, „im Grab umdrehen“ würde, wenn seine Songs in einem traditionellen Musical gespielt würden.

Amy Lennox: "David Bowie würde sich im Grabe umdrehen"
Foto: Jan Versweyveld/ Kings Cross Theatre /WENN.com

Die 30-jährige ‚Kinky Boots’-Darstellerin, die gerne mal für die Tochter von Popmusik-Legende Annie Lennox gehalten wird, ist aktuell eine der Hauptdarstellerinnen in der Musical-Produktion von ‚Lazarus’, das von dem Roman ‚The Man Who Fell To Earth’ inspiriert ist. Lennox, die Elly darstellt, halte nicht viel von Musicals und ist sich sicher, dass die Musik-Ikone, die im Januar im Alter von 69 Jahren verstorben war, nicht viel dabon halten würde, wenn seine Songs in eine Geschichte verpackt würden wie ‚Motown the Musical’ oder ‚We Will Rock You’.

So sagte sie im Interview mit ‚BANG Showbiz’: „Ich wäre entsetzt, das wäre fürchterlich. Ich hasse Jukebox-Musicals. Es gibt einige, die funktionieren, wie zum Beispiel ‚Jersey Boy’, welches toll ist. Ich glaube, wenn man David Bowies Songs in einer Geschichte verpacken würde und sie zu einer Jukebox-Konzert-Show verwandeln würde, dann würde er sich im Grab umdrehen. Das ist nicht mein Ding“.

Und Amy, die immer wieder am Londoner West End engagiert wird, spricht in höchsten Tönen von der neuen Dokumentation ‚David Bowie: The Last Five Years’, die gestern bei der BBC und am 13. Januar bei ARTE ausgestrahlt wird: „Da gibt es diese unglaubliche Dokumentation, die diese Woche rauskommt. Es ist aber nicht so, dass ich unbedingt einen Film darüber sehen wollte. Er war auch eine Privatperson, aber stand 40 Jahre lang im Scheinwerferlicht und das ist wirklich stressig. Am Anfang ist es vielleicht in Ordnung, aber nach einiger Zeit wird es erdrückend“.