Sonntag, 08. Januar 2017, 19:47 Uhr

Dschungelcamp-Steckbrief (5): Sarah Joelle Jahnel

Zwölf Prominente ziehen am 13. Februar zum Auftakt der 11. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ ins Pritschenlager am Dungay Creek im Nordosten Australiens.

Dschungelcamp-Steckbrief (5): Sarah Joelle Jahnel
Sarah Joelle Jahnel mit ihrer Berufs-Freundin Micaela Schäfer am Freitag am Frankfurter Flughafen. Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

Wie jedes Jahr stellen wir alle zwölf Teilnehmer ausführlich vor (mehr dazu auch hier in unserer Spezial-Rubrik).

Ich-Darstellerin Sarah Joelle Jahnel (28) erklärte vor ihrem Abflug am Freitag auf dem Frankfurter Flughafen : „Lassen wir uns alle überraschen, wie viel Nacktheit wir am Ende von mir sehen.“ Im Interview mit RTL erklärte die Ich-Darstellerin auch eine Kehrtwende: „Ich habe großen Respekt vor dem Dschungel. Bis vor Kurzem habe ich noch gesagt, dass ich niemals in den Dschungel gehen würde. Ich tue zwar immer sehr tough, aber jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein kleines Sensibelchen bin und ab und an auch eine Diva sein kann.“

War ihre Teilnahme in der bizarren RTL-Nacktshow „Adam sucht Eva“ eher ein Vor- oder Nachteil für die Aufgaben im Dschungel? „Ich glaube ‚Adam sucht Eva‘ ist mit dem Dschungel-Camp überhaupt nicht vergleichbar. Bei „Adam sucht Eva“ war meine persönliche Challenge, mich komplett nackig zu machen. Ich war zwar schon nackig im Playboy zu sehen, aber in Wirklichkeit bin ich eher der schüchterne Typ, wenn es um mich und meinen Körper geht. Ich bin noch nicht operiert, eine Seltenheit in meinem Business, und habe auch die ein oder andere Speckrolle. Im Dschungel werden meine Mitmenschen wahrscheinlich die größte Challenge sein. Da ich ein kleines Fress-Schwein bin, werde ich auch damit zu kämpfen haben, dass ich nicht das essen kann, was ich möchte und wann ich es möchte.“

Dschungelcamp-Steckbrief (5): Sarah Joelle Jahnel
Foto: RTL / Ruprecht Stempell

Dass die rassige Schönheit Sarah Joelle auch wirklich singen kann, wissen die wenigsten. Was ihre Stimme ausmacht: ein sehr warmer Soul mit einer außergewöhnlichen Klangfarbe. Ihr Herz schlägt für die Musik und die Sängerin Schreibt viele Songs selber.

Warum Sarah Joelle den meisten bislang aber eher als Glamour-Model statt als Sängerin bekannt ist, hat auch den Grund, dass schon Dieter Bohlen sich als sie 2013 bei DSDS teilnahm, vor allem auf ihren Sex-Appeal konzentrierte. Obwohl sie kurz vor den Top Ten bei DSDS ausschied, fokussierten sich die Produzenten und Veranstalter nach der Show auf sie. Es folgten diverse Auftritte als Glamour-Model im Fernsehen und auf Events.

2013 nahm sie bei der ersten Staffel von Promi Big Brother Teil, wurde im gleichen Jahr Covergirl des bekannten Männermagazins PLAYBOY – im Jahr 2016 war sie an der Seite ihrer Busenfreundin Micaela Schäfer das Gesicht der VENUS Messe in Berlin und nahm bei der Promi Version von „Adam Sucht Eva – Promis im Paradies“ teil.

Dschungelcamp-Steckbrief (5): Sarah Joelle Jahnel
Foto: RTL / Ruprecht Stempell

Jetzt möchte Sarah Joelle nicht mehr nur wegen ihres Aussehens und Stylings wahrgenommen werden: sie möchte auch für ihr Musik bekannt werden! Aktuell arbeitet sie fast täglich mit ihren Produzenten im Musik-Studio. „2017 soll mein erstes Album veröffentlicht werden“, verkündet sie stolz. Ihre erste Single „Wir fallen wie der Regen“ ist schon auf iTunes und Amazon erhältlich.

Seit ihrem sechsten Lebensjahr bekommt sie Gesangs- und Klavier-Unterricht. 14 Jahre lang absolvierte sie eine klassische Ballettausbildung, besuchte daneben den Musikzweig ihres Kölner Gymnasiums und sang viele Jahre im Kinderchor der Rheinischen Musikschule. Ihr Abitur machte sie auf einem Musik-Internat, auf dem sie auch eine Musical-Ausbildung abschloss.

Die zweite große Leidenschaft von Sarah Joelle ist die Mode. Schon zu ihren Anfangszeiten bei DSDS fiel sie deshalb Juror Bill Kaulitz (Tokio Hotel) ins Auge, der ihr durchgeknalltes, sexy Styling extrem cool fand. Was kaum jemand weiß: Vieles was Sarah Joelle bei ihren Auftritten trägt, hat sie selbst entworfen und genäht. Von ihrem schrill-bunten DSDS-Styling hat sich das Playmate mittlerweile in die klassisch-elegante Richtung weiterentwickelt – natürlich auch die ziemlich knapp und mit hohem Hinguck-Faktor, deshalb ist Sarah Joelle auf Events und Partys DAS Aushängeschild für knappe, laszive Kleidung geworden. Ihr Motto hier: Weniger ist mehr! „Ich liebe es, mich sexy-extravagant anzuziehen. Und ich möchte, dass sich meine Kreativität auch in meinem Kleidungsstil widerspiegelt. Da ich so oft angesprochen worden bin, wer denn mein Designer sei, habe ich mich entschlossen, mit meinen Eigenkreationen in die Produktion zu gehen.“