Dienstag, 10. Januar 2017, 12:14 Uhr

Dschungelcamp-Steckbrief (8): Franziska Menke

Der TV-Urwald-Spaß „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ startet am Freitag in die 11. Runde. Gewohnt bissig präsentiert das Moderatorenduo Sonja Zietlow (49) und Daniel Hartwich (38) das Dschungelcamp täglich live aus Australien.

Dschungelcamp-Steckbrief (8): Franziska Menke
Foto: RTL/ Ruprecht Stempell

Wer wird zum Teamplayer, wer zum Ego-Shooter, wer überwindet seine Ängste, wer wird der neue Dauerpatient von Dr. Bob, und wer wird 2017 König oder Königin des Dschungels? Wir stellen die Kandidaten der Show vor.

Neue Deutsche Welle-Star Fräulein Menke (56) gestand: „Ich hatte in New York schon einmal eine Kakerlake im Mund.“ Dazu sagte sie RTL im Interview, dies war als sie aus einem Orangensaft getrunken habe weil sie vergessen hatte, ihn zu schließen. „Da hatte es mich etwas geschüttelt. Ich hab Respekt vor dem Getier, aber ich bin keine Frau die ‚iiiih‘ schreit.“

Und wie groß ist ihr Respekt vor dem Dschungel? „Ich bin ein Mensch, der ausschließlich im Hier und Jetzt lebt. Ich male mir keine Illusionen oder Ängste aus, wie es werden könnte. Ich habe in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass man den Moment feiern muss und aus dem Bauch heraus meistens die richtigen Entscheidungen trifft.“

Sie gehörte 1982 zu den ganz großen Stars der Neuen Deutschen Welle. Zusammen mit Nena wurde sie zum neuen deutschen Fräuleinwunder erkoren und war eine der ersten, die mit ihrer schrillen Show in die verstaubte ZDF-Hitparade eingeladen wurde.
Ihre erste Single „HOHE BERGE“ stürmte direkt die Deutschen TOP 10 und hat sich bis heute 2,5 Millionen Mal verkauft. Es folgten weitere Hits, wie „Tretboot in Seenot“ und „Traumboy“, eine kultige Frl. Menke-LP, sowie insgesamt mehr als 100 Fernsehauftritte in einem einzigen Jahr. Von den BRAVO-Lesern wurde sie zu den 10 beliebtesten Sängerinnen des Jahres 1982 gewählt.

Nach ihren großen Erfolgen zog sich Frl. Menke erst mal aus dem Show-Business zurück, um eine Familie zu gründen. In den kommenden Jahren komponierte sie hinter den Kulissen Werbemusik für renommierte Firmen (Wella, Berentzen, u.a.) und schrieb Hits für andere deutsche Interpretinnen. 1992 meldete sie sich nach fast zehnjähriger Abstinenz mit dem neuen Album „Ich Will’s Gefährlich“ zurück, das unter ihrem bürgerlichen Namen Franziska Menke veröffentlicht wurde.

Dschungelcamp-Steckbrief (8): Franziska Menke
Foto: Ralf Succo/WENN.com

Drei Jahre später fand in Deutschland ein großes NDW-Revival statt, bei dem sämtliche Künstler der Neuen Deutschen Welle ihre Hits im neuen Techno-Gewand aufnahmen. Das Kürzel NDW wurde kurzerhand in NDD („Neuer Deutscher Dancefloor“) umfunktioniert. Frl. Menke ließ ihre Hits damals u.a. von Masterboy und ihrem Bruder, dem Produzenten Alexander Menke, neu aufnehmen.

Im Herbst 2000 spielte die Sängerin das erste Mal in einem Musical mit und tourte mit dem Ensemble von „Let’s Twist“ quer durch Deutschland. Im März 2003 ging Frl. Menke mit anderen NDW-Kollegen zum ersten Mal auf große Deutschland-Tour. 2004 spielte sie im Hamburger Musical „Richys Traum“.

Im April 2005 übernahm sie die weibliche Hauptrolle im Neue-Deutsche-Welle-Musical „Sternenhimmel“ im Hamburger Delphi Showpalast. Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Musical anstatt eines halben Jahres insgesamt ein ganzes Jahr lang aufgeführt. Nebenbei ging Frl. Menke im Sommer 2005 mit dem NDR erneut auf Deutschland-Tour und war in 12 deutschen Städten bei Open Air Festivals live mit Band zu erleben.

Im Sommer 2005 veröffentlichte sie nach mehr als 20 Jahren ein zweites kultiges Frl. Menke-Album, das den Namen „Einwandfrei“ trug. Frl. Menke präsentierte sich mit denselben schrillen Texten, derselben kultigen Musik und denselben schrägen Outfits…

2007 zeigte Franziska, dass sie immer wieder für eine Überraschung gut ist und – vor allem – auch keine Berührungsängste mit ihren Hits von damals hat. Zeitgleich nahm sie in diesem Jahr eine Industrial-Version ihres Titels „Hohe Berge“ auf (für das Projekt NDI – Neue Deutsche Welle Goes Industrial) und brachte sie mit der Cuxhavener Band GAS die Single „Du Bist Nicht Hier“ (ein Rock-Duett) heraus. Der Titel befand sich wochenlang in den Charts der norddeutschen Radiostationen.

Im Sommer 2016 produzierte Frl. Menke einen Titel mit dem 21-jährigen Youtube-Star MC Jigga Mahonie „Das Leben ist ein Ponyhof“. Das gleichnamige Low Budget Video erfreute sich bei den Youtube-Nutzern großer Beliebtheit und wurde innerhalb der ersten 3 Monate über 470.000 Mal geklickt.

Frl. Menke ist sich selbst und ihrer Musik immer treu geblieben. Auch heute tritt sie noch regelmäßig mit ihren Kollegen Markus, Hubert Kah, Peter Hubert (UKW) oder Geier Sturzflug bundesweit auf kultigen Neue Deutsche Welle-Parties oder in verschiedenen Fernsehshows auf.