Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:13 Uhr

Ben Tewaag zum "Dampfer des Jahres" gekürt

Am Mittwoch wurde in Berlin der Preis „Dampfer des Jahres“ von eGarage.de und InnoCigs an „Promi Big Brother“-Gewinner Ben Tewaag (40) verliehen. Der ehemalige Bad Boy der deutschen Promi-Kinder (Sohn von Uschi Glas) gewann die Auszeichnung, weil er während seiner Zeit bei „BB“ quasi unfreiwilliges Marketing für E-Zigaretten machte.

Ben Tewaag zum "Dampfer des Jahres" gekürt
Foto: Patrick Hoffmann

Nichtsdestotrotz nimmt er den Preis gerne entgegen. klatsch-tratsch.de mit dem sympathischen Zeitgenossen über sein Suchtverhalten, die Zeit im „Big Brother“-Haus und seine Pläne für 2017 geplaudert.

Wieso rauchst du E-Zigarette?
Ein Freund aus Holland hat mir E-Zigaretten gezeigt. Ich war davor Kettenraucher und hab zwei bis drei Schachteln Kippen am Tag geraucht. Und der meinte, ich muss das unbedingt mal probieren, weil es so nicht mit mir weiter geht. Und in Holland ist es so wie in Deutschland, wenn du rauchen willst, musst du im Restaurant oder in der Bar, vor die Tür gehen. Was für mich früher bedeutet hat, dass ich eigentlich den ganzen Abend draußen stand. Aber E-Zigarette darf man drinnen rauchen. Und ich hab dann damit angefangen und es hat mir tatsächlich mehr Spaß gemacht als Zigaretten zu rauchen.

Es gibt doch Forschungsbefunde, die besagen, dass E-Zigaretterauchen auch krebserregend ist?
Also das Wort „gesund“ darf man hier natürlich gar nicht in den Mund nehmen. Aber man kann sagen, dass es weniger ungesund als Tabak rauchen ist. Weil da weniger Schadstoffe drin sind. Das Nikotin als solches ist nämlich nicht das Schlimmste an der Zigarette, sondern die Schadstoffe und der Teer.

Ben Tewaag zum "Dampfer des Jahres" gekürt
Foto: Patrick Hoffmann

Und wo kommt dein Dampfer-Preis jetzt hin?
Ich habe eine Kommode, auf der stehen schon einige merkwürdige Preis. Zum Beispiel auch der „Big Brother“-Preis.

Zu „Big Brother“: Bereust du deine Teilnahme oder würdest du es wieder machen?
Es war eine richtig tolle Erfahrung, die ich jeder Zeit wieder machen wollen würde. Es war wirklich, wirklich toll. Es war lustig, es war anstrengend, es gab tolle Momente.

Wie hat sich dein Leben seit dem Sieg bei „BB“ geändert?
Meine Motivation, da mitzumachen, war im Endeffekt, mein Image zu ändern. Ich habe davor die Presse immer gemieden und habe eigentlich versucht, mich völlig der Presse zu entziehen. Denn ich habe unglaublich viel Negatives über mich gelesen, auch Sachen, die zum Teil nicht im Entferntesten der Wahrheit entsprachen. Meine Teilnahme war also fast eine Frust-Reaktion. Weil dann sag ich: ‚Schaut mich halt 24 Stunden an, sieben Tage die Woche‘. Ich habe mich da von meiner Art her überhaupt nicht verstellt. Das Einzige, was ich mir vorgenommen hatte war, dass ich nicht über meine Familie oder Freunde spreche, also nicht über Menschen, die nicht da sind.

Ben Tewaag zum "Dampfer des Jahres" gekürt
Foto: Patrick Hoffmann

Und wie hat sich dein Alltag verändert?
Klar kennen mich mehr Menschen als vorher. Aber das Interessante an der Geschichte ist, dass die mich jetzt tatsächlich kennen. Die wissen jetzt, dass das Image aus der Zeit davor nicht mehr zutreffend ist. Ich bin jetzt 40 Jahre alt. Ich habe auch mittlerweile einen Bauch. Ich renne nicht in der Gegend herum und bin böse. Insofern hat meine Teilnahme gebracht, dass die Leute sich selber ein Bild machen konnten.

Kannst du uns was zu deiner Kamera-Drohnenfirma PHX erzählen?
Klar, ich freue mich sehr, dass wir inzwischen Hollywood-Produktionen gemacht haben. Wir haben „Homeland“ gemacht, wir haben mit Cate Blanchett gedreht. Wir haben mit einem Kameramann gedreht, der zweifacher Oscar-Gewinner ist. Das sind alles Leute, die ich sonst nie kennengelernt hätte. Und die Orte, an denen wir drehen, sind der Hammer. Wenn man eine Woche zum drehen auf einer 50-Meter-Jacht verbringen darf, ist das toll. Das könnte ich mir so nie leisten.

Und wie bist du dazu gekommen?
Ich bin, seit ich 10 Jahre alt bin, ein absoluter Hubschrauber-Fetischist. Und im Mediengeschäft bin ich seit ich 20 bin. Ich habe als Fahrer angefangen, war Aufnahmeleiter, habe Regie geführt, habe Filme produziert. Und dann war für mich die Kombination aus Fliegen und Bilder machen völlig geil.

Und was sind deine Pläne für 2017?
Ich habe gerade eine zweite Firma gegründet: Wir stellen selber E-Liquids für E-Zigaretten her. Die Firma heißt PHX-Liquids. Am Freitag ist auch schon der Release!