Donnerstag, 12. Januar 2017, 14:00 Uhr

Paris Jackson schäumt vor Wut

Paris Jackson schäumt angeblich vor Wut über die Darstellung von Michael Jackson in ‚Urban Myths‘. Der britische Film basiert auf einem fiktionalen Roadtrip, den die Pop-Legende zusammen mit der verstorbenen Schauspielerin Elizabeth Taylor nach den Anschlägen des 11. Septembers unternimmt.

Paris Jackson schäumt vor Wut
Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

In dem Film soll kein Afro-Amerikaner den King of Pop verkörpern, sondern der Brite Joesph Fiennes. Nach Veröffentlichung des Trailers macht Michael Jacksons Tochter ihrem Ärger via Twitter Luft: „Ich fühle mich so unglaublich angegriffen über die Darstellung meines Vaters und ich bin mir sicher, dass ich nicht die einzige bin.“ Die Tochter des Sängers beschuldigt die Macher der Show ihren Vater und auch ihre Patentante mit Absicht beleidigen zu wollen. „Wo ist der Respekt? Sie haben Jahrzehnte lang mit Herzblut, Schweiß und Tränen an ihrem heutigen Vermächtnis für uns gearbeitet. Es ist ein schändliche Darstellung“, so die 18-Jährige.

Ihr berühmter Vater habe mehr als einmal deutlich gemacht, wie wichtig ihm seine Wurzeln seien. „Er hätte eine solche Darstellung nie gewollt“, twitterte Paris. Cousin Taj, Sohn von Michaels Bruder, ist der gleichen Meinung und wendet sich ebenfalls an die Öffentlichkeit: „Diese Respektlosigkeit lässt sich nicht Worte fassen.“

Joseph Fiennes verteidigte die Entscheidung für seinen Cast in einem Interview letzten Jahres. Er verkörpere Michael Jackson nur in einer fiktiven Situation. „Ich finde nicht, dass man einer Imagination Regeln auferlegen sollte“, so der Schauspieler.