Freitag, 13. Januar 2017, 16:02 Uhr

Robin Thicke: Sorgerechtsstreit nach Misshandlungsvorwürfen

Robin Thicke soll seinen Sohn Julian misshandelt haben. Seine Ex-Frau Paula Patton hat vor Gericht ein Notfallgesuch eingereicht, dass der Sänger den Sechsjährigen künftig nur noch unter Aufsicht sehen darf.

Robin Thicke: Sorgerechtsstreit nach Misshandlungsvorwürfen
Foto: Pacific Coast News/WENN.com

Außerdem soll er einen Drogentest machen. Ein Richter wies ihr Gesuch jedoch ab. Wie ‚TMZ‘ berichtete, hatte sich Julian an seine Lehrer gewandt und ihnen davon erzählt, dass sein Vater ihn bereits öfter geschlagen habe. Die Beamten schalteten daraufhin das Jugend- und Familienamt in Los Angeles ein, um der Sache auf den Grund zu gehen. Patton und Thicke hatten sich 2015 nach zehn Jahren Ehe getrennt. In den Gerichtspapieren, die die Schauspielerin eingereicht hat, soll sie die dramatische Notlage ihres Sohnes mit den folgenden Worten schildern: “Julian hat Angst vor dir.“

Die 41-Jährige berichtet, dass Julian ihr selbst gerade erst von den Misshandlungen erzählt habe, die er durch seinen berühmten Vater regelmäßig erfahre. Er habe ihr dann demonstriert, wie hart der ‚Blurred Lines‘-Künstler ihn geschlagen habe – und als sie meinte, wie weh es tue, habe der Schüler gestanden, dass die Prügel des Stars in Wahrheit noch stärker ausgefallen waren.

Der Musiker selbst leugnet die Vorwürfe nicht mal und stellt in seinen gerichtlichen Dokumenten klar: “In sehr seltenen Fällen und als wirklich letzten Ausweg benutze ich leichte Prügel. Aber das entspricht dem Gesetz – eine offene Hand am Hintern. Das ist die disziplinarische Maßnahme, auf die Paula und ich uns während unserer Ehe geeinigt haben.“ Seinen Angaben zufolge sei seine Ex beleidigt, weil er sie nicht zur Beerdigung seines Vaters Alan Thicke eingeladen habe. Erst danach seien die Vorwürfe nämlich aufgetaucht.