Samstag, 14. Januar 2017, 23:43 Uhr

Dschungelcamp Tag 2: Hanka muss nicht und Markus hört Stimmen

Heute Abend gab es die zweite Folge der 11. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ bei RTL.Und das gab es u.a. zu sehen.

Dschungelcamp Tag 2: Hanka muss nicht und Markus hört Feueralarm
Foto: RTL

Schon beim Einzug ließ Florian Wess kein gutes Haar an dem schönen Alexander „Honey“ Keen, und solange es zwei Teams gibt, sind alle Prüfungen Dschungelduelle zwischen den Camps. Kein Wunder also, dass die Zuschauer in der zweiten Show Honey (Base Camp) gegen Florian (Snake Rock) antreten lassen. Im „Schlimmbad“ müssen sie in einer Unterwasser-Prüfung insgesamt sechs Sterne pro Kopf einsammeln, die in Unterwasserkammern versteckt sind. Und natürlich sind auch noch ein paar nette australische Wassertierchen dabei.

Die Duellanten treffen bei den Moderatoren ein, ohne sich gegenseitig zu beachten. Freudig werden sie von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich begrüßt. Daniel Hartwich: „Für jeden von euch haben wir unter Wasser vier Kammern: da sind insgesamt für jeden von euch sechs Sterne einzusammeln. Zuerst müsst ihr die Sterne befreien, die über Wasser in den Kammern sind. Diese bitte nur mit dem Mund und mit der Zunge einsammeln. Und danach erst die beiden Sterne, die auf dem Boden sind. Die dann mit den Händen aufheben.“

Dschungelcamp Tag 2: Hanka muss nicht und Markus hört Stimmen
Geballte Schönheit nach dem Abtauchen: Honey und Florian. Foto: RTL/Stefan Menne

Sonja Zietlow: „Das bedeutet: Unter Wasser, in den Kammern sind Luftblasen. Und dort sind die Sterne, über und unter Wasser. Es darf allerdings immer nur ein Stern transportiert werden.“ Und Sonja Zietlow weiter: „Das Spiel ist dann beendet, wenn der Erste alle sechs Sterne in seine Ablage abgelegt hat. Derjenige gewinnt dann auch die sechs Essen für sein Team. Der Andere geht komplett leer aus.“ Dazu gibt es natürlich wie immer allerlei Getier.

In der Hauptkammer wird Honey noch vor Beginn der Prüfung nervös doch der Schöne mit den noch schöneren Zähnen gewinnt mit sechs Sternen die Dschungelprüfung und Zoff zwischen den beiden Diven gab es auch nicht.

Dschungelcamp Tag 2: Hanka muss nicht und Markus hört Feueralarm
Foto: RTL

Was sonst noch geschieht: Hanka am Bach
Hanka Rackwitz hält sich ja selbst für ein bisschen irre und steht ganz offen zu ihren Ängsten und Zwangsstörungen. Die TV-Maklerin gibt niemandem die Hand und bekommt panische Angst, wenn sie mit Alltagsgegenständen in Berührung kommt. Sie sieht überall Keime und Bakterien. Kein Wunder also, wenn Hanka mit dem Dschungelklo Probleme hat und nach alternativen Stellen sucht. Im Dschungeltelefon verrät die Dresdnerin: „Komischerweise muss ich gar nicht. Zuhause muss ich ständig auf Klo und hier merke ich gar nichts. Ich sitze hier rum und muss nicht.“ Kaum zurück im Snake Rock macht sich die TV-Maklerin aber schon wieder auf dem Weg: „I take a little walk.“

Dschungelcamp Tag 2: Hanka muss nicht und Markus hört Feueralarm
Kader Loth und Jens Büchner traten für Snake Rock gegen Sarah Joelle und Marc zur Schatzsuche an. Foto: RTL/Stefan Menne

Kader gaaaaanz besorgt: „Verlaufe dich bitte nicht.“ Während sich die anderen Dschungelcamper ausruhen, geht Hanka alleine zum Bach, legt ihre Trinkflasche ab und setzt sich an einer tiefen, verstecken Stelle mit ihrer Hose in den kühlen Bach. Danach sieht sie sehr erleichtert aus und verlässt mit nasser Hose ihr persönliches Örtchen. Zurück im Camp geht Hanka bald wieder auf Erkundungstour. Kader: „Was machst du denn da?“ Hanka: „Ich erforsche.“ Im Dschungeltelefon macht Kader ihrem Ärger über Hanka Luft: „Hier stinkt es so dermaßen nach Urin.“

Dschungelcamp Tag 2: Hanka muss nicht und Markus hört Stimmen
Die Geräusche des Dschungels sind für Markus Majowski ein großes Fragezeichen. Foto: RTL

Und dann ist da noch Markus Majowski.
Der ist verwirrt: „Hört ihr das auch?“ Gina-Lisa: „Das sind Grillen!“ Markus: „Ne, Feueralarm, oder?“ Der Schauspieler geht ratsuchend ins Dschungeltelefon: „Was ist denn das für ein Geräusch im Moment da draußen? Ich habe ja schon mal Grillen gehört, aber die scheinen mir elektronisch verstärkt zu sein. Macht mir Angst, so als ob einer mit einem Vorschlaghammer auf meinen Kopf haut. Das ist für mich wie ein Alarm. Deswegen bin ich so abgeschlagen“ Auch bei Gina-Lisa sorgt die Natur in der Nacht für Unruhe – aber auch für wichtige Erkenntnisse: „Es ist echt so dunkel! Das ist alles echt ein krasses Phänomen. Abends wenn die Grillen grillen wird’s dunkel, wenn die Frösche kommen, kommt der Regen und wenn die Sonne aufgeht, fängt der Tag an. Und wenn es dunkel wird, wird es Nacht. Schlafenszeit. Waaahnsinn!“