Montag, 16. Januar 2017, 19:45 Uhr

Benno Fürmann im Flüchtlings-Thriller "Volt"

Die Flüchtlingskrise war nur der Anfang. In naher Zukunft hat Deutschland Transitzonen an seinen Grenzen errichtet. Tausende Flüchtlinge warten in großen Lagern. Auf Einbürgerung – oder ihren Rücktransport.

Benno Führmann im Flüchtlings-Thriller "Volt"
Foto: Felix Gemein/Augenschein Filmproduktion GmbH

Längst wurden die Menschen in den rechtsfreien Slums sich selbst überlassen. Die Situation brodelt, droht ständig zu eskalieren. Brachiale Polizeikorps halten die wütenden Transits auf Abstand. In den Reihen der staatsübergreifenden Einsatzkommandos steht auch Volt (Benno Fürmann), der im nächtlichen Einsatz eine folgenschwere Tat begeht: Volt tötet den Flüchtling Hesham (Tony Harrisson). Das Verbrechen bleibt zeugenlos, doch aufkeimende Schuld beginnt ihn zu zerfressen, treibt Volt zunehmend und immer tiefer in die Welt seines Opfers – bis in die Arme von LaBlanche (Ayo), der Schwester des Toten. Er beginnt ihr zu folgen. Zuerst als Retter, dann als Freund. Doch immer als Lügner.

Tagsüber als Polizist an der Frontlinie, nachts auf der anderen Seite. Volt muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht, denn die Unruhen in Folge seiner Tat beginnen zu eskalieren …

„Geladen mit ebenso viel Ampere wie sein Titel!“, so beschreibt Autor und Regisseur Tarek Ehlail, dessen außergewöhnlicher Werdegang ihn vom Boxer und Piercingstudiobesitzer zum Film geführt hat, seinen Film „Volt“ Die titelgebende Hauptrolle, ein Rastloser im verzweifelten Kampf mit sich selbst und den Folgen seiner Schreckenstat, ist mit Benno Fürmann namhaft besetzt. In weiteren Rollen bilden Ayo Ognunmakin (Down on my Knees (Song)), Sascha Alexander Geršak (5 Jahre Leben), Anna Bederke (Soul Kitchen), Denis Moschitto (Chiko), Kida Khodr Ramadan (3 Türken & ein Baby)¸ Stipe Erceg (Der Baader Meinhof Komplex) sowie André M. Hennicke (Victoria) das großartige Ensemble dieses Films.

Benno Führmann im Flüchtlings-Thriller "Volt"
Foto: Felix Gemein/Augenschein Filmproduktion GmbH

Ehlails Gespür für eine brisante Geschichte am Puls der Zeit, ist gleichermaßen besonders wie erschreckend: Das dystopische Szenario einer Welt von morgen, der scheinbar jedes Mitgefühl verloren ging, wird durch die gegenwärtigen Entwicklungen beklemmend real.

Was als Science Fiction entstand, ist aktueller denn je und längst zur tatsächlichen Drohkulisse unserer Gegenwart geworden.

Benno Führmann im Flüchtlings-Thriller "Volt"
Foto: Felix Gemein/Augenschein Filmproduktion GmbH

Entstanden ist ein aufwühlender, verstörender und stilistisch meisterhafter Thriller, in dem Ehlail ein verfinstertes Bild aus Gewalt, Neonlicht und maskuliner Ästhetik zeichnet. Nicht nur visuell setzt „Volt“ echte Wirkungstreffer! Die Electro Industrial Sounds von Alec Empire und die roughen Beats der HipHop Durchstarter Genetikk, machen den Film zu einem wilden, audiovisuellen Gesamtwerk. Kinostart ist am 5. Februar.