Montag, 16. Januar 2017, 12:50 Uhr

Kim Kardashian: Bodyguard verspürt keine Reue

Pascal Duvier will nicht länger in der Vergangenheit leben. Der Bodyguard sollte seinem Schützling Kim Kardashian eigentlich zur Seite stehen, als diese in ihrem Hotelzimmer in Paris überfallen wurde.

Kim Kardashian: Bodyguard verspürt keine Reue
Foto: WENN.com

Doch ausgerechnet in der Stunde der größten Not war der Personenschützer nicht vor Ort, weil er stattdessen auf Kims Schwestern Kendall Jenner und Kourtney Kardshian in einem Nachtclub aufpasste. Nun erklärte er: „Ich verschwende meine Zeit nicht gerne mit Gedanken über das ‚was, wenn‘ oder das ‚was hätte sein können, wenn…‘. Viele gute und viele schlechte Sachen passieren. Das Leben ist eine Kettenreaktion an Entscheidungen und Handlungen, die du machst. Du kannst dich nicht dazu entscheiden, nur bestimmte Sachen zu ändern. Jede Veränderung hat einen Einfluss auf alles.“

Mehr: Kim Kardashian beim Überfall: „Ich trug nichts unter dem Bademantel“

Berichten zufolge arbeitet Duvier nicht länger für den Reality-Star und seinen Mann Kanye West. Er selbst jedoch befand es für unnötig, sich näher dazu zu äußern. Gegenüber ‚Fairfax Media‘ erklärte er: „Das ist eine Frage, die oft auftaucht und um ehrlich zu sein, ist es egal, ob ich für Kim und Kanye arbeite oder nicht… Der Kunde sollte derjenige sein, der die Frage beantwortet.“ Der Bodyguard blickt auf jeden Fall frohen Mutes in die Zukunft: „Ich freue mich auf neue Herausforderungen, Angebote und Touren mit aktuellen und neuen Klienten.“