Dienstag, 17. Januar 2017, 11:16 Uhr

Die Alternative zum Spielerparadies Las Vegas

Las Vegas, die Elton John, liegt nur einen Katzensprung von Hollywood entfernt. Kein Wunder also, dass die Stars und Sternchen gerne einen Kurztrip in die Wüste Nevadas wagen, um sich von den funkelnden Lichtern der Casinos berauschen zu lassen. Denn Las Vegas hat sich den Beinamen Sin City mehr als verdient.

Die Alternative zum Spielerparadies Las Vegas
Foto: WENN.com

Doch nicht nur für die zahlreichen Casinos ist Las Vegas bekannt, auch für seine fulminanten Shows und Stargäste. Seit drei Jahren gastiert Popsternchen Britney Spears in der Wüstenstadt und präsentiert mehrmals wöchentlich ihre Show „Piece of Me“. Mit diesem Engagement trat sie übrigens in große Fußstapfen, bereits Stars wie Celine Dion, Jennifer Lopez oder Elton John waren mit einer eigenen Show in Las Vegas vertreten.

Wer doch wegen der Spielcasinos nach Las Vegas gekommen ist, wird dank der facettenreichen Auswahl fündig. Und wer die Augen offenhält, wird sicher den ein oder A-Promi dort erblicken. Es wird gemunkelt das Hollywood-Schönling George Clooney regelmäßig in Las Vegas ist und mit nicht minder berühmten Kollegen geheime Black Jack Partys gibt. Zu seinen ebenfalls spielwütigen Hollywood-Freunden zählt Matt Damon. Der musste Clooney übrigens schon das ein oder andere Mal aus der Patsche helfen.

Ebenfalls ein Fan vom Glückspiel ist Ben Affleck. Der verscherzte es sich jedoch im Casino des Hard Rock Cafe und erhielt lebenslangen Hausverbot und das nur, weil er beim Black Jack Karten gezählt hat. Ganz zum Unmut der Casino-Betreiber, obwohl das Karten zählen allgemein als legal zählt. Bevor er das Casino verlassen musste, verschenkte er seinen Gewinn an das Personal und ging somit trotzdem als großer Gewinner des Abends hervor.

George Clooney und Ben Affleck befinden sich in guter Gesellschaft, auch Schauspieler und Lebemann Charlie Sheen ist ein großer Fan von Glücksspielen und soll in seinen besten Zeiten rund 200.000 Dollar dafür gelassen haben. Seine Ex-Frau Denise Richards behauptet sogar, dass es unmöglich war mit Charlie Sheen Unternehmungen und Ausflüge zu machen. Ständig habe er sogar Online-Casinos aufgesucht, um sein Verlangen zu stillen.

Ein Online Casino ist nicht nur für vielbeschäftige Promis eine tolle Alternative, auch für alle Normalsterblichen, die eben nicht schnell für einen Trip nach Las Vegas jetten können. Bequem vom heimischen Sofa macht das zocken fast genauso viel Spaß.

Vielleicht sollte Ben Affleck in Zukunft auch lieber Online auf Glücksspiele zurückgreifen, so bleiben ihm peinliche Rauswürfe aus Casinos in Zukunft erspart. Übrigens, Ben Affleck nahm vor einigen Jahren bei der California State Poker Championship teil und konnte dank seiner ausgeklügelten Poker-Skills sage und schreibe 350.000 Dollar einheimsen! (KTAD) P