Dienstag, 17. Januar 2017, 17:13 Uhr

Robin Thicke: Rettet Therapie das Verhältnis zu Sohn?

Robin Thicke und Paula Patton besuchen Therapiesitzungen mit ihrem Sohn. Es war ein Riesenskandal, als letzte Woche ans Licht kam, dass der ‚Blurred Lines‘-Hitmacher den sechsjährigen Julian angeblich regelmäßig schlägt.

Robin Thicke: Rettet Therapie das Verhältnis zu Sohn?
Foto: Pacific Coast News/WENN.com

Seine Ex-Frau reichte deshalb vor Gericht ein Notfallgesuch ein, dass der Sänger seinen Sohn künftig nur noch unter Aufsicht sehen darf. Ein Richter wies ihr Gesuch jedoch ab. Ein Insider berichtete nun, dass sich Julian weiterhin in der Obhut seiner Mutter befinde: “Beide Parteien arbeiten mit einem Therapeuten, der in Julians bestem Interesse agiert. Die Familie hat die erste gemeinsame Therapiesitzung dieses Wochenende besucht. Ms. Patton wird weiterhin das tun, was richtig für ihren Sohn ist.“

Ein anderer Vertrauter fügte gegenüber dem ‚People‘-Magazin hinzu, dass Thicke stets das “beste Interesse“ seines Sohnes im Visier habe. Am Freitag (13. Januar) rief der Künstler sogar die Polizei, nachdem die Schauspielerin angeblich gegen die Sorgerechtsvereinbarung verstoßen hatte. Gemeinsam mit einigen Polizeibeamten rückte er beim Haus seiner Ex in Malibu an, nachdem sie scheinbar seine Anrufe ignoriert hatte, dass er Julian abholen würde. Doch wie ‚TMZ‘ berichtete, soll sich sein Sohn geweigert haben, mit dem Musiker zu gehen und den Beamten gestanden haben, zu viel Angst vor seinem Vater zu haben. Ein Insider will jedoch wissen, dass das Paar nun kurz davor stehe, einen Kompromiss zu erreichen. Eine weitere Ausschlachtung des Sorgerechtskrieges würde wohl nur zu Lasten aller Parteien ausfallen.