Dienstag, 17. Januar 2017, 12:55 Uhr

Sophia Wollersheim steht Hanka Rackwitz bei

Sophia Wollersheim hat sich für das Team Hanka Rackwitz bekannt. Die TV-Maklerin macht sich im Dschungelcamp nicht gerade Freunde – ganz im Gegenteil: Ihre gute Laune, als sie erfuhr, dass Mitkonkurrentin Kader Loth erneut zur Ekelprüfung antreten muss, brachte das ganze Camp gegen sie auf.

Sophia Wollersheim steht Hanka Rackwitz bei
Foto: Ralf Succo/WENN.com

Munter frohlockte sie: “Ich bin‘s nicht. Ich bin’s nicht! Gut, so ein Schnapsglas voll Sperma kostet ja schon Überwindung. Als Frau bist du es ja gewohnt. Ihr wisst gar nicht wie das schmeckt, he? Es hat so ein bisschen einen Abgang wie Rhabarber, so ein bisschen pelzig und sehr nach Eiweiß. Nicht so lecker.“ Fußballstar Thomas Häßler reichte es schließlich und er forderte: “Nun lass sie doch mal in Ruhe! Die muss damit doch erst mal selbst fertig werden.“ Jens Büchner sprang dem Model ebenso bei und erklärte: “Du weißt doch selber wie das ist, wenn man die Nachricht kriegt.“ Nun bekommt der nervige ‚mieten, kaufen, wohnen‘-Star Unterstützung von unerwarteter Seite.

Sophia Wollersheim steht Hanka Rackwitz bei
Foto: RTL/Stefan Menne

Sophia Wollersheim, die letztes Jahr selbst Dschungelcamperin gewesen war, teilte einen Beitrag von Hanka auf Facebook und erklärte: “Diese Frau ist absolut echt. Und ich finde Sie Weltklasse! Meiner Meinung sollten Menschen sich mit Ängsten an ihr ein Beispiel nehmen. Sie hat ein liebes Wesen und arbeitet ganz stark an sich. Es ist traurig das die Camper sie nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit und Empathie behandeln ! Ich drücke ihr ganz besonders die Daumen und finde es schön das sie sich an kleinen Dingen im Leben so erfreuen kann.“ (Alle Fehler im Original) Auch bei ihren Followern kam der Post anscheinend gut an. “Selten jemand gesehen, die so sehr dafür kämpft, ein halbwegs normales Leben zu führen. Finde es Wahnsinn, das zeigt so immense Stärke und Willenskraft“, lautete ein Kommentar. Ein anderer User schrieb: “Sophia, du hast so Recht. Und man sollte echt, auch gerade in dieser Zeit, mal etwas in sich gehen und sich vor Augen führen, wie schön doch die kleinen Dinge auf dieser Welt sein können.“