Mittwoch, 18. Januar 2017, 12:07 Uhr

Angelina Jolie: Zaharas Mutter will Kontakt

Zahara Jolie-Pitts leibliche Mutter möchte Kontakt zu ihrem Kind. Mentewab Damit Lebiso gab die jetzt 12-Jährige zur Adoption frei, als diese gerade sechs Monate alt war und obwohl sie überzeugt davon ist, dass Jolie sich hervorragend um Zahara kümmert, würde Lebiso ihre Tochter gerne kennenlernen.

Angelina Jolie: Zaharas Mutter will Kontakt
Foto: WENN.com

Sie erklärte: „Ich will einfach, dass sie weiß, dass ich lebe und gerne mit ihr sprechen möchte. Ich will meine Tochter nicht zurück, aber ich will einfach Kontakt zu ihr. Ich will in der Lage sein, sie anzurufen und mit ihr zu sprechen. Angelina war ihr mehr Mutter als ich es jemals war. Sie ist bei ihr, seit sie ein Baby war, aber das bedeutet nicht, dass sie mir nicht fehlt. Ich vermisse sie andauernd. Ich denke jeden Tag an sie und würde gerne ihre Stimme hören oder ihr Gesicht sehen. Ich weiß, wann ihr Geburtstag ist, aber ich bin traurig, denn ich kann ihn nicht mit ihr feiern. Ich würde so gerne an ihrem Geburtstag oder an anderen Feiertagen bei ihr sein. Ich hätte so gerne regelmäßigen Kontakt zu ihr.“

Mehr: Angelina Jolie fühlt sich allein gelassen

Und obwohl Lebiso weiß, dass Zaharas Leben bei Jolie und ihren Geschwistern ist, wird sie weiter versuchen, Kontakt zu ihrer Tochter aufzunehmen. Der ‚Mail Online‘ erklärte sie: „Ich will, dass Zahara weiß, dass sie eine Mutter hat, die sie so sehr liebt wie Angelina. Ich weiß, dass ihr Leben bei Angelina in einem anderen Land ist und dass sie eine andere Sprache spricht als ich. Sie hat ein Leben, das ich ihr niemals geben könnte, aber ich hätte trotzdem gerne ein wenig Kontakt. Ich würde ihr Gesicht gerne sehen. Sie ist eine wunderschöne junge Frau geworden und ich bin so stolz auf sie. Mein Herz zerspringt, weil ich so stolz bin. Wir sterben alle irgendwann und bevor ich sterbe, will ich, dass sie über mich und ihre Familie hier in Äthiopien Bescheid weiß. Ich würde Angelina fragen, ob ich mit ihr sprechen kann. Ich glaube nicht, dass das zu viel verlangt ist.“