Mittwoch, 18. Januar 2017, 16:08 Uhr

Anna Maria Mühe war "immer in Prolls verknallt"

Anna Maria Mühe gehört längst zur oberen Liga der deutschen Schauspielerinnen. Nun verriet sie: Früher war sie „immer in Prolls verknallt“. Ach was?

Anna Maria Mühe war "immer in Prolls verknallt"
Anna Maria Mühe und Kostja Ullmann in der Talkshow „Bettina & Bommes“. Foto: Starpress/WENN.com

Das verriet die Schauspielerin, die ab kommende Woche in der Komödie „Mein Blind Date mit dem Leben“ zu sehen ist, in der aktuellen Ausgabe von ‚Brigitte‘. Wahrscheinlich eine Gegenreaktion zu ihrer Sozialisation in einem intellektuellen Schauspielerhaushalt. „Ich habe das eigentlich überwunden, ein Überbleibsel aus meiner Jugend, aus dem nichts mehr folgt.“

Die 31-Jährige ist die Tochter der ostdeutschen Schauspiellegenden Ulrich Mühe und Jenny Gröllmann. Beide Eltern starben 2006 an Krebs. Ein Verlust, der noch immer schmerzt: „Es ist vielleicht mal eine Kruste drüber, aber diese Wunde geht nicht weg, die ist immer zu sehen. Der Schmerz verändert sich nur von Zeit zu Zeit.“ Trotzdem möchte die Mutter eine kleinen Tochter nicht als tragische Figur gesehen werden: „Mein Leben ist so was von überhaupt nicht tragisch. Im Gegenteil.“