Mittwoch, 18. Januar 2017, 18:39 Uhr

Young Thug: Wird das hier das irrste Video des Jahres?

Es könnte kaum schlimmer kommen: Man hat eine Storyline, bucht Models, Statisten und Requisiten, verplant ein unglaubliches Budget und dann bleibt Young Thug, der Star des Videos, dem Set fern, bzw. erscheint sehr viel später und weigert sich aus seinem Auto zu steigen, weil sein Instagram Account gehackt wurde!

Young Thug: Wird das hier das irrste Video des Jahres?
Foto: Youtube

Klingt absurd? Doch angeblich so geschehen am Drehtag des neuen Young-Thug-Videos zum Track „Wyclef Jean“. Der Kandiat für eines der besten Videos 2017 ist wirklich ganz großes Kino. Nicht, weil die Story unglaublich berührend, gesellschaftskritisch oder tragisch ist, und nicht, weil das Szenenbild oder die Kameraführung außergewöhnlich sind, sondern weil der Co-Regisseur  des Videos, Ryan Staake, aus der Not eine Tugend macht und das Chaos am Set durch eingeblendete Erläuterungen in den Clip einfügt. Das wirkt insgesamt nicht nur unterhaltsam, sondern auch ironisch und sehr lustig, wenn er zugleich die Entstehungsgeschichte des Videos sowie Klischees der Rap Szene mit Augenzwinkern kommentiert.

Ryan Staake, der bereits Musikvideos für Lil Wayne drehte, wurde von Young Thug angeblich per Sprachnachricht gebrieft und sorgte für entsprechende Requisiten und Statisten. Am vereinbarten Drehtag waren alle zur Stelle, bis eben auf Young Thug. Doch es wurde trotzdem gedreht.

Hier gibt es das grandiose Tohuwabohu nun in voller Länge zu sehen.

Young Thug: Wird das hier das irrste Video des Jahres?
Foto: Judy Eddy/WENN.com