Donnerstag, 19. Januar 2017, 8:44 Uhr

Louis Tomlinson: Vatersein macht reifer

Louis Tomlinson wurde durch seinen Sohn reifer. Der 25-jährige Sänger, der mit seiner ehemaligen Freundin Briana Jungwirth den 11 Monate alten Freddie großzieht, glaubt, dass sein Kind ihn als Person verändert hat.

Louis Tomlinson: Vatersein macht reifer
Foto: Lia Toby/WENN.com

Über sein Leben als Vater sagte der One Direction-Sänger: „Ich glaube nicht, dass es mein Schreiben wirklich verändert hat. Besonders was das Schreiben angeht, es ist nicht so, dass ich Lieder über meinen Sohn schreibe. Ich liebe ihn natürlich. Es hat mich als Person verändert, ein bisschen. Ich sage gerne, dass es mich ein bisschen reifer gemacht hat, ich weiß nicht, ob das stimmt.“ Derweil berichtete ein Freund von Jungwirth, dass diese im Gegensatz zu Tomlinson aufgrund des Babys viel hat aufgeben müssen. Luke Poole erklärte im Interview mit dem ‚Heat‘-Magazin: „Louis kann leider nicht da sein, deshalb ist es schwer für Briana. Sie wollen Spaß haben und Zeit mit ihren Freunden verbringen… er ist ständig unterwegs. Sie muss viel aufgeben, um auf das Kind aufzupassen.“

Mehr: Louis Tomlinson und Danielle Campbell wieder getrennt?

Außerdem sei es für die junge Mutter hart, mit den Reaktionen der 1D-Fans klarzukommen: „Sie ist nicht nur eine normale Mutter – sie ist die Mutter eines Superstars… Als die Leute sagten, dass das Baby fake ist, hat sich Briana weniger wert gefühlt. Sie versucht, sich auf ihre Mutterrolle zu konzentrieren, es liegt ein großer Druck auf ihr. Zusätzlich zu der Tatsache, dass sie ein Kind hat, was ja ein gewaltiger, lebensverändernder Moment ist, muss sie sich auch noch darüber Sorgen machen, dass die Leute über sie reden.“