Freitag, 20. Januar 2017, 15:28 Uhr

Charts der Woche: Indie-Band "The xx" auf Platz eins

In den Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, geben sich Musiker-Trios zurzeit die Klinke in die Hand. Nach dem furiosen Sieg von Klubbb3 in der vergangenen Woche geht das Zepter nun an The xx weiter.

Charts der Woche: Indie-Band "The xx" auf Platz eins
Foto: Mario Mitsis/WENN.com

Die britische Indiepop-Band ‚The xx‘, die sich bereits während der Schulzeit zusammentat, erobert mit ihrem dritten Studiowerk „I See You“ erstmals die Spitze. Klubbb3 („Jetzt geht’s richtig los!“) wahren an zweiter Stelle ihre Chance. Reifen Punkrock gepaart mit einer Prise Metal servieren Betontod, die auf dem Bronzeplatz eine „Revolution“ anzetteln. Deutschrapper Bosca (zweites Video unten) lässt auf Rang fünf die „Cobra 3“ aus dem Sack, während das Hamburger Quartett Mono Inc. („Together Till The End“) dahinter die Weltmeere besegelt.

Die höchstplatzierten Soundtracks stammen aus dem Animationsfilm „Vaiana“ (19) sowie dem diesjährigen „Golden Globes“-Abräumer „La La Land“ (neu auf 22). Auch die Musik zu „Frozen“ (47), „Bibi & Tina 3 – Mädchen gegen Jungs“ (80) und „Suicide Squad“ (93) hallt durch die Top 100.

Die Single-Charts bleiben fest in der Hand von Ed Sheeran. Seine Songs „Shape Of You“ (eins) und „Castle On The Hill“ (drei) werden einzig von „Rockabye“ (Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie, zwei) aufgemischt. Für die höchsten Neuzugänge sind zwei Duos zuständig: The Chainsmokers fliegen an 16. Stelle von New York nach „Paris“; die Berliner SDP, die im März ihr nächstes Album veröffentlichen, fühlen sich auf Position 55 „So schön kaputt“.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.