Freitag, 20. Januar 2017, 19:39 Uhr

Ed Sheeran: "Mein eigener Vater hat mir nicht geglaubt!"

Ed Sheeran wollte eigentlich niemanden von der Geschichte mit Prinzessin Beatrice erzählen. Im November kam es zu einem kuriosen Zwischenfall, als der ‚Castle On The Hill‘-Hitmacher und die 28-Jährige bei einer Party in Windsor aufeinandertrafen.

Ed Sheeran: “Mein eigener Vater hat mir nicht geglaubt!“
Foto: Greg Williams

Die englische Prinzessin wollte aus Jux Musiker James Blunt zum Ritter schlagen, traf dabei aus Versehen jedoch Sheeran mit dem Schwert und ritzte ihm eine Wangenseite auf. Der Rotschopf berichtete: “Ich habe keine Idee, wie das alles herauskam, weil an jedem Abend nicht viele Leute da waren. Danach hatte ich zwei Wochen lang eine riesige Schnittwunde im Gesicht. Ich habe den Leuten gesagt, dass ich hingefallen bin und dann kam plötzlich die Geschichte ans Licht…“ Der Vorfall klang jedoch so unglaubwürdig, dass ihn alle angezweifelt hätten. “Ich habe meinem Vater davon erzählt, aber er hat mir nicht geglaubt und gemeint: ‚Nein, was ist wirklich passiert?’“, schmunzelte der Sänger in der ‚Graham Norton Show‘.

Doch mehr Details wollte er nicht über das Unglück verlieren: “Ich kann nicht darüber reden. Ich weiß nicht, was passiert, wenn ich es mache!“ Im Interview mit ‚Absolute Radio‘ hatte der Künstler allerdings erzählt, das Ausmaß der Wunde erst nicht realisiert zu haben. „Ich wurde im Gesicht getroffen und dachte so, alles klar, okay und habe dann einfach ganz normal weiter gefeiert.“ Erst als der Star sein blutbesudeltes T-Shirt gesehen habe, habe er seine Verletzung richtig realisiert. „Jeder hat mich mit offenem Mund angestarrt und alle haben mich gefragt, ob ich Nasenbluten habe oder was passiert ist.“