Samstag, 21. Januar 2017, 16:48 Uhr

"Resident Evil": Milla Jovovich und Gatte im Interview

Am Donnerstagabend war die Europa-Premiere von „Resident Evil – The Final Chapter“ in Berlin. Für Hauptdarstellerin Milla Jovovich (41) und ihren Ehemann, der Regisseur der Filmreihe, Paul W. E. Anderson (51) geht nach sechs Filmen eine Ära vorbei.

"Resident Evil": Milla Jovovich und Gatte im interview
Foto: Constantin Film Verleih GmbH

Nicht nur drehten sie 14 Jahren zusammen, sie verliebten sich auch am Set ineinander und haben heute zwei gemeinsame Kinder. Ihrer Aussage zufolge ist der letzte „Resident Evil“- Film schneller, härter und gruseliger als alle seine Vorgänger. Die Hauptperson „Alice“ erfährt mehr über ihre Vergangenheit, sie findet heraus, wer sie wirklich ist. Im Interview mit klatsch-tratsch.de sprachen beide über den schweren Abschied von „Resident Evil“ und über Millas private Waffensammlung zu Hause…

"Resident Evil": Milla Jovovich und Gatte im interview
Foto: Constantin Film Verleih GmbH

Es ist der letzte Film. Wie traurig sind Sie beide, dass die Reihe jetzt endet?
Paul: Es ist ein bittersüßer Abschied. Ich bin sehr stolz auf die Filme. Daher wird es sehr schwer, sich von der „Resident Evil“-Welt zu verabschieden. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, diese Filme zu drehen.

Milla, wie schwer ist es für Sie, die Rolle „Alice“ hinter sich zu lassen?
Milla: Ich bin sehr traurig darüber. „Resident Evil“ war eine unglaubliche Reise, absolut unvergesslich! Ich hatte die Möglichkeit, in dieses großartige Welt einzutauchen. Ich konnte Zombies bekämpfen und Stunts machen. Ich habe mich immer wie eine Superheldin gefühlt. Es wird hart für mich, dass jetzt alles nicht mehr zu haben.

"Resident Evil": Milla Jovovich und Gatte im interview
Foto: Constantin Film Verleih GmbH

Was haben Sie von „Alice“ gelernt?
Milla: Ich habe sehr viel gelernt. Wir machen immer Witze darüber, dass die Geburten meiner zwei Kinder für mich wahrscheinlich einfacher waren, als manche Action-Szenen in den Filmen. Ich habe also gelernt, sehr stark zu sein.

Nächsten Freitag ist die Versteigerung von über 600 Requisiten vom „Resident Evil“- Set. Habt ihr irgendwelche sonderbaren Sachen vom Set zu Hause?
Milla: Uh, das ist interessant, weil ich wirklich einige Sachen vom Set mit nach Hause nehmen wollte. Aber ich glaube, wenn wir noch eine „Resident Evil“-Erinnerung mehr in unserem Haus haben, platzt es.
Paul: Unser Haus ist jetzt schon voll. Milla hat eine eigene Waffen-Sammlung. Also ich glaube, wir sind gut versorgt.