Montag, 23. Januar 2017, 14:07 Uhr

Tom Hardy: Schwere Verluste mit "Taboo"

Tom Hardy hat mit dem ‚BBC1‘-Drama ‚Taboo‘ einen Verlust von 2,3 Millionen Euro gemacht. Der 39-Jährige gründete ‚Taboo Productions Ltd‘, um die Finanzen für die achtteilige Serie abzuwickeln, aber sein erstes Soloprojekt hat sich als Flop herausgestellt.

Tom Hardy: Schwere Verluste mit "Taboo"
Foto: WENN.com

Ein Insider verriet: „Diese neuen Zahlen werden schonungsloses Lesematerial für Tom sein. Ganz gleich, wer du bist oder wie viel du wert bist, 2,3 Millionen ist eine große Menge Geld, um es herauszuwerfen. Das ist das erste größere TV-Drama, das Tom selbst überwacht hat. Er hat es geschrieben, produziert und mitgespielt. Deswegen war es klar, dass er auf jeden Fall auf ein paar Probleme stoßen würde.“ Angeblich gab Tom für die Serie 12 Millionen Euro aus, während die Einnahmen lediglich 10 Millionen Euro erreichten. Der extrem vielbeschäftigte britische Hollywood-Export hofft jedoch, einen Teil des Geldes durch DVD-Verkäufe und digitale Verkäufe wieder hereinzuholen.

Gegenüber der britischen ‚Sun‘ erklärte der Insider: „Neben einer Veröffentlichung in Großbritannien und in den USA wurde ‚Taboo‘ bereits weltweit verkauft, wie zum Beispiel in Spanien, Portugal und Russland.“ Auf die Idee für das Projekt kam der Schauspieler gemeinsam mit seinem Vater Edward “Chips“ Hardy und Sir Ridley Scott, der zustimmte, die Regie zu übernehmen, nachdem BBC die Rechte gekauft hatte. Obwohl die Serie eher weniger Erfolg hatte, ist eine zweite Staffel schon in Planung. Das Drama hatte recht bescheidene Zuschauerzahlen, aber sie gehört zu einer der meistgesehenen Shows auf ‚BBC iPlayer‘, der Mediathek des Senders.