Dienstag, 24. Januar 2017, 11:34 Uhr

Gina-Lisa Lohfink: "Es war mir eine Riesenehre"

Gina-Lisa Lohfink war gestern Abend über ihren Rausschmiss im RTL-Pritschenlager im ersten Augenblick wohl eher geschockt. Der andere Ausstiegskandidat war der werdende Opa Jens Büchner.

Gina-Lisa Lohfink: "Es war mir eine Riesenehre"
Foto: RTL/Stefan Menne

Nach ihrem Auszug hatte sich die skandalbehaftete Ich-Darstellerin schnell wieder gefangen, erklärte gegenüber RTL voller Pathos: „Ich muss sagen, ich bin froh, dabei gewesen zu sein. Das war das schönste Abenteuer, das schönste Erlebnis in meinem Leben, das ich hatte bis jetzt. Das kann mir keiner mehr nehmen.“ Sie fügte hinzu: „Es war mir eine Riesenehre, hier dabei gewesen zu sein.“

Das hatte man zuletzt vor 105 Jahren vom Chef der Blaskapelle beim unmittelbar bevorstehenden Untergang der Titanic gehört.

Gina-Lisa Lohfink: "Es war mir eine Riesenehre"
Foto: RTL/Stefan Menne

Als erstes wolle Gina-Lisa nun aber nicht wie ihre Vorgängerin Nicole Mieth gleich in einen Burger-Laden, sondern ihren Wiener Manager „in den Arm nehmen“. Der hatte sich schon in der Vergangenheit erfolgreich darum bemüht, Klienten wie Joey Heindle im Dschungelcamp unterzubringen. Gina-Lisa weiter: „Auf Nicole und die anderen Kandidaten freue ich mich auch ganz besonders – die sind bestimmt alle frisch und geduscht und gestylt“.

Gina-Lisa Lohfink: "Es war mir eine Riesenehre"
Foto: RTL/Stefan Menne

Zurück lässt sie Mit-Camper Alexander „Honey“ Keen, dem sie während ihres elftägigen Gastspiels fortwährend Honig ums Maul schmierte. Der schleimt sich nun bei Marc Terenzi ein. Beide bewältigten gestern eine gemeinsame Dschungelprüfung, bei der sich Honey im Kängurukostüm zum Affen machte: Dafür gab’s aber immerhin fünf Sterne.

Bei der Rückkehr ins Pritschenlager log Keen: „Die haben gesagt, wir waren im oberen Viertel von allen, die jemals die Prüfung probiert haben!“ Daniel Hartwich sagte zu Keens „alternativen Fakten“ in der nachfolgenden Moderation: „Wir müssen mal kurz ernst werden. Ich weiß nicht, wer ihm den Floh ins Ohr gesetzt hat – wir waren es nicht!“.

UPDATE: Lohfink plane eine öffentliche Abrechnung mit Alexander Keen, verriet sie im Interview mit ‚Focus‘: „Wenn er rauskommt, möchte ich mich mit ihm an einen Tisch setzen und ein paar Punkte mit ihm besprechen, wo er mir Rede und Antwort stehen muss. (…) Ich werde alles filmen lassen und mir wie eine Reporterin alle Punkte aufschreiben und dann aufdecken, ob er mich benutzt und verarscht hat. Früher oder später kommt die Wahrheit immer raus.“

Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de