Mittwoch, 25. Januar 2017, 15:39 Uhr

Katie Price, Junior und sein gemobbter Bruder

Model Katie Price (38) hat gestern (24. Januar) auf Instagram drei emotionale Videos ihres Sohnes Junior aus der Ehe mit Peter André (43) gepostet. Darin ergreift der nur zehnjährige Junge beeindruckend reif für sein Alter Partei für seinen behinderten Bruder Harvey (14), dessen Vater Ex-Fußballer Dwight York ist.

Katie Price, Junior und sein gemobbter Bruder
Foto: Rocky/WENN.com

Der am Prader-Willi-Syndrom, Autismus und ADHS leidende blinde Teenager wurde in den letzten Tagen im Internet böse gemobbt. Dessen jüngerer Bruder drückte in den Clips sehr leidenschaftlich seine Trauer darüber aus, dass Harvey solche „widerlichen Kommentare“ über sich ergehen lassen müsse. Er appellierte an den Mobber: „Weißt du, wie herzzerreißend das ist? Stell dir vor, wenn dein Bruder oder deine Schwester gelähmt wäre. Würdest du dich über sie lustig machen?“ Die Beleidigungen gegen seinen Bruder miterleben zu müssen wäre für ihn wirklich schwer, weil er ihn so sehr liebe: „Jeder, der Harvey kennt, er ist so ein unschuldiger und liebevoller Junge“, so der Zehnjährige weiter. Und schließlich forderte er den Mobber im dritten Clip heraus: „Er denkt, er hat den Mut, was er gesagt hat in den sozialen Medien zu posten. Lasst mal sehen, ob er den Mut hat, sich zu entschuldigen. Ich wette, dass er das nicht kann.“

Fans von Katie Price und ihrer Familie lobten Junior dann auch für sein mutiges Statement für seinen behinderten Bruder. Ein User schrieb begeistert: „So ein tolles Kind! Er wächst zu solch einem netten und intelligenten jungen Mann heran. Ich kann mir nur vorstellen, wie stolz sich Katie und Pete [Peter André] fühlen müssen, ihn als Kind zu haben. Gut gesagt Junior.“ Tage zuvor hatte Katie Price erst den Twitter-Troll auf Instagram mit seinem Namen und Bild öffentlich gemacht. In einem gestrigen Clip verlangte sie zudem, dass dieser „gefasst“ werden müsse, weil er sich sicher auch über unzählige andere Menschen lustig mache.

Es ist nicht das erste Mal, dass der behinderte Sohn von Katie Price im Internet gemobbt wird. Letztes Jahr offenbarte sie in der Show ‚Loose Women’ nur einige der bösen Kommentare, die schon an den 14-Jährigen gerichtet wurden. Da erklärte sie: „Sie sind Rassisten und machen sich über seine Behinderungen lustig. Trolle sind böse. Es ist widerwärtig, was sie ihm antun und ich muss ihn davor schützen.“ (CS)