Donnerstag, 26. Januar 2017, 11:16 Uhr

Madonna zu den Adoptions-Gerüchten

Madonna dementiert die Gerüchte um weitere Adoptionen in Malawi. Die 58-jährige Sängerin, die 2008 und 2009 die Kinder David Banda und Merci James (beide 11) aus dem afrikanischen Land zu sich nahm, bezog öffentlich Stellung zu den Gerüchten, dass sie am Mittwoch (25.01.17) vor einem Gericht erschien, um eine weitere Adoption zu beantragen.

Madonna zu den Adoptions-Gerüchten
Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

In einem Statement, das dem ‚People‘-Magazin vorliegt, sagt Madonna: „Ich bin in Malawi, um mir das Kinderkrankenhaus in Blantyre und die andere Arbeit an ‚Raising Malawi‘ anzusehen. Danach fahre ich nach Hause. Die Gerüchte um eine geplante Adoption sind falsch.“ Eine regionale Tageszeitung, die ‚Nyasa Times‘, hatte berichtet, dass die ‚Hung Up‘-Sängerin in einem Waisenhaus mit einem Kind auf dem Arm gesehen wurde, während einer ihrer Security-Männer ein weiteres Kind getragen haben soll. Außerdem hatte ein Regierungssprecher bestätigt, dass Madonna einen entsprechenden Antrag vor Gericht gestellt habe. Mlenga Mvula, ein Sprecher des Gerichts, sagte, dass die ‚Queen of Pop‘ eine Woche auf die Entscheidung des Gerichts warten müsse.

Madonna setzt sich bereits seit Jahren in dem von Armut geplagten afrikanischen Land ein. Die ‚Like A Virgin‘-Interpretin gründete die Initiative ‚Raising Malawi‘, mit der sie das Leben von Kindern verbessern wollte. Ursprünglich war geplant, 14 Millionen Euro für eine Mädchenschule auszugeben, später entschied man sich aber dazu, mit dem Geld verschiedene Schulen zu fördern. Die Organisation bietet auch Stipendien für weibliche Studenten an und baut momentan die erste pädiatrische Intensivstation im ‚Queen Elizabeth Central‘-Krankenhaus in Blantyre.

Die Popdiva hat derzeit aus bisher unbekannten Gründen ihren Instagram-Account mit 8,7 Millionen Followern auf „Privat“ gestellt.