Samstag, 28. Januar 2017, 0:21 Uhr

Dschungelcamp Tag 14: Thomas Häßler wurde ins Aus geschossen

Heute Abend um 22.15 Uhr gab es die vorletzte Folge der 11. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ bei RTL. Das Wichtigste wie immer zuerst: am Ende der Show wurde Thomas Häßler aus dem Pritschenlager gewählt. Damit sind Hanka, Marc und Florian im Finale.

Dschungelcamp Tag 14: Thomas Häßler wurde ins Aus geschossen
Foto: RTL

„Herzlich Willkommen im Kanalverkehr“, so begrüßt Sonja Zietlow Marc Terenzi bei strömendem Regen zur Dschungelprüfung. Der Sänger muss in einen Kanal hinabklettern und in insgesamt sechs Abschnitten acht halbe, festgeknotete Sterne finden. „Und natürlich bist du nicht ganz allein da drin, da sind auch Tiere. Was wäre das Schlimmste, was dir da unten passieren könnte?“, so Daniel. „Buchstabieren deutsch“, scherzt Marc. „Ich weiß nicht, ob dir das da unten begegnen wird“, erwidert Sonja.

Dschungelcamp Tag 14: Thomas Häßler wurde ins Aus geschossen
Foto: RTL/Stefan Menne

„Zehn Minuten Zeit hast du ab jetzt“, gibt Daniel den Startschuss. Marc steigt in die Kanalisation hinab. Riesenkröten und Yabbie-Krebse erwarten den ankommenden Sänger. Das Wasser reicht ihm bis zum Kinn.
Der letzte Abschnitt ist eine glitschige Rampe, die Marc hochklettern muss. Stinkendes, grünes Wasser rauscht ihm entgegen. Mit großem Krafteinsatz schafft er es, sich in dem rutschigen Rohr zu halten und die beiden letzten Sternhälften abzuknoten.
„Du hast alle Sterne, du kannst rauskommen“, ruft Daniel. Marc ist happy: „Wow! Geil! Essen, Essen! Ich bin froh, ich kann Essen zurückbringen zu meine Mannschaft!“

Dschungelcamp Tag 14: Thomas Häßler wurde ins Aus geschossen
Foto: RTL/Stefan Menne

Was sonst noch geschah:

Florians Friedensangebot an Hanka
Der gestrige Streit zwischen Hanka und Florian schlägt Hanka aufs Gemüt. Doch auch Florian ist mit der Entwicklung nicht so glücklich und sehnt sich nach Frieden. Und so bittet er Hanka um Verzeihung.

Abends sitzen alle gemeinsam um das Lagerfeuer herum: Etwas abseits hocken Hanka und Kader zusammen. Hanka ärgert sich noch immer über Florian und schaut ins Leere. Kader spürt, wo Hanka der Schuh drückt: „Nimm es nicht so persönlich! Nimm es sportlich.“ Hanka: „Ja, ja. Was bleibt einem auch anderes übrig. Man muss ja nicht alle wiedersehen. Und das ist dann auch in Ordnung.“ Kader: „Es geht um die Art.“ Hanka: „Richtig! So etwas Respektloses! Und so aggressiv! Es ist eigentlich alles: was gesagt wird und dass Schubladen aufgemacht werden – auch wenn alle seit Monaten oder Wochen dasselbe denken. Es ist immer noch ein Unterschied, ob man es vor allen noch einmal ausspricht. Und das ist einfach… ja, ich sage da immer, es gehört sich nicht! Aber was soll es!“

Dschungelcamp Tag 14: Thomas Häßler wurde ins Aus geschossen
Foto: RTL

Florian ist wirklich kein Freund von Hanka: Der It-Boy über die TV-Maklerin: „Hanka zu begreifen, das ist für mich zu schwierig. Wenn man bei der Hanka ‚Nein‘ sagt oder sich über etwas hinwegsetzt, was sie möchte, sieht sie das sofort als Angriff an. Sie ist dann direkt so auf Abwehrhaltung, hat Angst und wird aggressiv.“

Doch Florian hat keine Lust mehr auf Streit und unterbreitet Hanka ein Friedensangebot am Lagerfeuer: „Hanka, lass‘ uns nicht mehr streiten! Ich habe keinen Bock auf Streit! Okay? Es bringt nichts.“ Und er entschuldigt sich: „Es tut mir leid, wenn ich eine Grenze überschritten habe, ich entschuldige mich höflichst bei dir, aber lass‘ uns nicht mehr streiten!“ Hanka sitzt auf ihrer Pritsche, hört nur zu und nimmt Florians Friedensangebot mit unberührter Miene an: „Okay.“ Florian: „Weil es ist mir zu anstrengend.“

Dschungelcamp Tag 14: Thomas Häßler wurde ins Aus geschossen
Foto: RTL

Hanka unterhält sich dann mit Marc über die Situation: „Warum das so ist mit Florian, dass verstehe ich hinten und vorne nicht. Ich habe mich schon geärgert, dass ich vorhin wieder so ein bisschen in Wut geraten bin, da habe ich keinen Bock darauf. Wir haben jetzt noch eine schöne Zeit vor uns, bald sitzen wir wieder im Flugzeug und das war es dann. Und wir haben uns nur noch gestresst in den letzten Tagen. Und das ist Unsinn.“ Marc: „Ich verstehe das!“ Hanka: „Na ja, alles gut.“ Und lachend: „Wir kriegen es schon hin…“

Foto: RTL
Foto: RTL

100 % Hanka
Hanka ist mit ihren Ängsten ein echtes Original und sie verlangt von sich selbst und auch von allen anderen Dschungelstars 100 %. Doch in guten Zeiten nimmt sie es manchmal auch locker. Morgens wird das Camp aufgeräumt: Hanka: „Marc, kannst du bitte dein Tässchen wegnehmen?“ Marc: „Was?“ Hanka: „Deine Tasse. Ich bin heute noch leicht im Hygiene-Modus, aber nur noch leicht.“ Und zu Florian und Thomas: „Kinder, als Vorwarnung: Thomas, Florian, ich bin heute noch leicht im Modus. Ab morgen bin ich wieder die Alte, aber ich bin mir nicht sicher, ob euch das freut.“ Marc: „Gestern warst du ein bisschen anders…“ Hanka: „Ja, in der Hauptphase war ich gestern wie ein Exorzist.“ Und sie spielt einen Teufelsaustreiber: „Ahrrrr, der Kopf dreht sich rum, alle Wölfe heulen…“

Als Florian dann die Pfanne reinigt, fällt Hanka wieder in ihre Eigenart zu 100 Prozent zurück. Hanka: „Florian, Händchen alles sauber? Okay?“ Florian leicht genervt: „Ja, ich weiß, was das heißt.“ Doch Hanka will die Sauberkeit seiner Hände genau bestätigt wissen: „Zu wie viel Prozent?“ Florian: „100! Ich habe ja nichts gemacht heute!“ Hanka: „Dankeschön. Und auch ganz alle sauber?“ Florian: „Ja, logo.“ Hanka: „Zu wie viel Prozent?“ Florian: „100! Immer noch.“ Hanka: „Dankeschön.“