Freitag, 27. Januar 2017, 9:20 Uhr

George Michael kann noch immer nicht beerdigt werden

George Michaels Beerdigung muss nach hinten verschoben werden. Die Familie des ‚Careless Whisper‘-Interpreten konnte den Sänger auch einen Monat nach seinem tragischen Tod in seinem Anwesen im englischen Oxfordshire noch immer nicht beerdigen, da derzeit wichtige Tests zur Todesursache durchgeführt werden, auf deren Ergebnisse noch gewartet wird.

George Michael kann noch immer nicht beerdigt werden
Foto: WENN.com

Am 30. Dezember wurde eine Untersuchung ohne klares Ergebnis abgeschlossen, weshalb die Polizei bekannt gab, dass weitere Tests angeordnet wurden, um die Todesursache zu ermitteln. Michael war zum Zeitpunkt seines Todes 53 Jahre alt und der Grund für sein Ableben wird bisher als „ungeklärt, aber nicht verdächtig“ angegeben. In einem Statement kommentierte die Polizei die Untersuchungsergebnisse: „Die Todesursache ist ungeklärt und weitere Tests werden vorgenommen. Die Resultate werden erst in einigen Wochen bekannt sein. Thames Valley Police wird eine Akte für den Gerichtsmediziner in Oxfordshire vorbereiten. Mr. Michaels Tod wird noch immer als ungeklärt angegeben, ist aber nicht verdächtig.“

Der Cousin des ehemaligen ‚Wham!‘-Frontmannes behauptete kürzlich, dass der Musiker höchstwahrscheinlich an einer Überdosis Drogen verstarb. Andres Georgiou gab an, dass Michael am Ende seines Lebens zu „harten Drogen“ zurückgekehrt sei, er sei sich jedoch sicher, dass der Sänger keinen Selbstmord begangen habe. Georgiou sagte: „Harte Drogen waren wieder Teil seines Lebens. Ich glaube, dass er einfach zu viel von irgendetwas hatte, gemischt mit Antidepressiva und anderen Drogen, die er nahm – und Alkohol. Ich glaube, sein Herz hörte einfach auf zu schlagen.“