Freitag, 27. Januar 2017, 12:59 Uhr

Kader Loth: "Das ist schon eine starke Leistung"

Da waren es nur noch vier: Kurz vor dem Finale der Dschungelcamp-Saison 2017 hat es überraschenderweise die Berliner Ich-Darstellerin Kader Loth erwischt. Die „Philosophin des Dschungels“ muss die Kofferpacken und das Pritschenlager verlassen. Sie war mit Thomas Häßler auf der Abschussliste.

Kader Loth: "Das ist schon eine starke Leistung"
Tag 15 – Die Zuschauer haben entschieden. Kader Loth muss das Camp verlassen. Foto: RTL/Stefan Menne

Für den Reality-Star mit den schrägen Sprüchen („Wisst ihr, wovor ich Schiss habe, wenn ein Quiz kommt? Man weiß nie, welche Fragen kommen …“) ist Schluss im RTL-Pritschenlager. Die 44-Jährige musste die Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ Donnerstagabend verlassen. Loth bekam im Telefon- und SMS-Voting des Senders die wenigsten Stimmen. Die ‚Bild‘-Zeitung fragte stellvertretend für viele überraschte Zuschauer: „Thomas „Icke“ Hässler (50) durfte bleiben. Dabei könnte man den Ex-Kicker im Busch fast übersehen – und das nicht nur wegen seiner Größe. Was ist nur Down Under los?“ Zweifel an den Votings, die niemand wirklich überprüfen kann, kommen da bei Verschwörungstheoretikern schon auf.

Loth war selbst sehr überrascht: „Mit meinem Auszug habe ich heute wirklich nicht gerechnet.“ Ihr Resümee gegenüber RTL bleibt jedoch ehrlich: „Ich nehme sehr viele Eindrücke mit, ich nehme sehr viele Impulse mit, ich nehme so viele Erfahrungen mit. Auch mich habe ich besser kennenlernen dürfen.“ Selbstkritisch fügte sie hinzu: „Ich bin ja auch kein einfacher Mensch.“

Kader Loth: "Das ist schon eine starke Leistung"
Foto: RTL/Stefan Menne

Und sie schiebt hinterher: „Wir waren alle sehr, sehr schwierig.“ Kader Loth würdigte abschließend ihr Durchhaltevermögen und findet es „schon eine starke Leistung, dass man sich bis zum Schluss tapfer durchgekämpft und sich durchgeboxt hat.“

Die selbsternannte „Trashqueen Deutschlands“ hatte zuletzt vor allem mit den Tieren im Camp zu kämpfen. In der Dschungelprüfung mussten It-Boy Florian Wess (36) und Ex-Fußballer und Weltmeister Thomas Häßler (50) zuvor noch um zusätzliche Essensrationen für ihr Team kämpfen. Geschicklichkeit und gutes Gleichgewicht waren auf einem Boot mit allerlei Getier in einem Teich gefragt. Gereicht hat es letztlich nur für einen Stern.

Kader Loth: "Das ist schon eine starke Leistung"
Foto: RTL/Stefan Menne

Die Stimmung im australischen Camp war kurz vor Ende der Show durchwachsen. Sänger Marc Terenzi (38) erzählte von seinem regen Liebesleben. „Ich weiß nicht, ob ich noch an Beziehungen glaube.“

Bei der Essensvorbereitung kam es dann zu Streit. TV-Maklerin Hanka Rackwitz (47) wollte wegen ihrer Phobien ein Stück Fleisch nicht mit einem speziellen Messer geschnitten haben. „Nicht immer dieses Geschreie, Mensch!“, ärgerte sich Rackwitz nach lautstarken Diskussionen. „Wir sind doch keine Freunde“, konterte Wess.

Am Samstagabend entscheidet sich, wer die Dschungelkrone der elften Staffel gewinnt. (KT/dpa)

Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de