Freitag, 27. Januar 2017, 14:07 Uhr

Wie schwarz ist Paris Jackson wirklich?

In ihrem vielbeachteten Interview mit dem „Rolling Stone“-Magazin sagte Paris Jackson (18), dass sie sich selbst als dunkelhäutig sieht. Die Aussage der Tochter von Michael Jackson traf auf sehr unterschiedliche Reaktionen. Insbesondere weil es bis heute hartnäckige Gerüchte gibt, dass der King Of Pop nun wirklich nicht ihr leiblicher Vater sein kann, sondern der britische Schauspieler Mark Lester.

Wie schwarz ist Paris Jackson wirklich?
Foto: Visual/WENN.com

In dem langen Gespräch mit dem Musikmagazin wurde Paris Jackson genau nach diesen Gerüchten gefragt. Sie sagte, sie sei sich sicher, dass Michael ihr biologischer Vater ist und, dass sie sich selbst als schwarz sieht. „Daddy hat mir in die Augen geschaut und mir seinen Finger auf die Brust gelegt. Dann hat er gesagt: ´Du bist schwarz. Sei stolz auf deine Wurzeln.´. Und ich dachte nur ´Okay, er ist mein Vater. Wieso sollte er mich anlügen?´- Also habe ich ihm geglaubt. Und soweit ich weiß, hat er mich nie angelogen.“

Die Mutter von Paris ist weiß, also kann es schon sein, dass sich bei der Hautfarbe einfach nur mehr von Mamas Genen durchgesetzt hat. Die Gerüchte, dass Marc Lester der biologische Vater von Michaels Kindern ist, halten sich aber hart. Insbesondere weil alle drei Kinder des „Thriller“-Sängers ja eigentlich mix-raced sind, man davon aber bei keinem der Kids etwas sieht.

Die beliebte Talk-Show-Host Wendy Williams (52) sagte zu dem Statement nur: „Ist ja putzig.“ „Ich verstehe, dass sie sich selbst als schwarz sieht und so weiter. Aber ich rede hier nur über das Aussehen. Und schwarz zu sein, bedeutet nicht, dass du dich selbst so siehst, es ist, was die Cops sehen, wenn sie deinen Kopf auf den Straßenrand drücken.“ (LK)