Montag, 30. Januar 2017, 17:12 Uhr

Drew Barrymore: „Vielleicht war ich innerlich tot“

Am 13. Februar kommt Drew Barrymores (41) erste eigene Serie. In „Santa Clarita Diet“ geht es um eine ganz normale Frau in einem Vorort von Los Angeles, die auf einmal ein Zombie ist. Ihre Arbeit an der Netflix-Serie als Hauptdarstellerin und Produzentin half ihr, sich aufzurappeln und eine dunkle Phase in ihrem Leben hinter sich zu lassen.

Drew Barrymore: „Vielleicht war ich innerlich tot“
Foto: Netflix/Marco Greitschuss

Als Drew Barrymore das Angebot bekam, eine eigene Serie zu machen, ging es ihr gar nicht so gut. Die Trennung von ihrem Ehemann Will Kopelman (38) war ganz frisch und auf einmal war sie eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern. Im Interview mit der Zeitung „The Guardian“ sagte sie: „Ich bin durch eine düstere Phase in meinem Leben gegangen. Und dann habe ich das Drehbuch gelesen und es hat mir gefallen. ‚Was sollte ich jetzt machen? Ich kann das gerade nicht. Das Timing ist schrecklich, mein ganzes Leben bricht gerade auseinander.’“

Sie entschied sich dann aber doch dafür, den Part anzunehmen und war auch als ausführende Produzentin mit an „Santa Clarita Diet“ beteiligt. Jetzt wo alle Szenen im Kasten sind und die Premiere kurz vor der Tür steht, kann sie sagen, dass das Timing ironischerweise perfekt war. Denn auch wenn sie eine Zombielady spielt, sieht sie viele Parallelen zwischen ihrem Seriencharakter Sheila und sich selbst. Sheilas Ehe ist am Anfang der Serie am zerbrechen. Sie ist gelangweilt von ihrem Leben und dem eintönigen tagein tagaus in der Vorstadt Santa Clarita.


„Ich fühlte mich wie Sheila. Vielleicht war ich innerlich tot. Ich weiß, nicht genau. Ich war in einer Phase, in der ich sehr viel Gewicht zugelegt hatte. Ich war sehr ängstlich und traurig. Ich habe mich gefangen gefühlt. Ich glaube, Sheila hat sich ähnlich gefühlt.“

Die Comedy-Serie mit einer guten Portion schwarzem Humor ist ab dem 13.Februar auf Netflix zu sehen. (LK)