Montag, 30. Januar 2017, 18:16 Uhr

So feuerte Ashton Kutcher öffentlich gegen Donald Trump

Ashton Kutcher hat Donald Trump bei den ‚Screen Actors Guild Awards‘ kritisiert. Er ist nicht mit der neuen Einwanderungspolitik des neuen Präsidenten von Amerika einverstanden. Diese besagt, dass es Menschen von sieben muslimisch geprägten Ländern untersagt ist, nach Amerika zu reisen.

So feuerte Ashton Kutcher öffentlich gegen Donald Trump
Foto: FayesVision/WENN.com

Der 38-Jährige erklärte vor dem Publikum: „Guten Abend, SAG-AFTRA-Mitglieder und liebe Zuschauer. Und guten Abend an jeden, der gerade am Flughafen ist und der in mein Amerika gehört. Du bist Teil des Materials, aus dem wir alle sind und wir lieben dich und wir heißen dich willkommen.“ Auch Emma Stone ließ es sich nicht nehmen, sich zu diesem Konfliktthema zu positionieren. Sie stellte klar: „Die Dinge sind unverzeihlich, gruselig und haben Handlungsbedarf. Ich bin dankbar, dass ich zu der Gruppe von Menschen zähle, die solchen Dingen nicht den Rücken zudreht.“

Die Schauspielerin aus ‚Hidden Figures – Unbekannte Heldinnen‘, Taraji P. Henson, merkte an, dass es in dem Film um Einheitlichkeit ginge und betonte, wie wichtig es sei, zusammen zu kommen. Henson erklärte: „Wenn wir unsere Differenzen beiseite schieben und wir als menschliche Rasse zusammenkommen, werden wir gewinnen. Die Liebe gewinnt. Jedes Mal.“

Auch Denzel Washington rief – wir berichteten – zu mehr Empathie auf und viele weitere Stars nutzten die Gelegenheit, um sich öffentlich gegen die neue Regelung von Donald Trump auszusprechen. Sie alle sind der Meinung, dass das Verbannen von Immigranten ein Schandfleck sei und nicht zu Amerika passe.